Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Max Verstappen: Zwei Bestzeiten als Balsam

Max Verstappen fährt im Red Bull am ersten Trainingstag für den Grand Prix von Kanada zweimal die beste Rundenzeit.
Max Verstappen war am ersten Trainingstag in Montreal zweimal der Schnellste (Bild: KEYSTONE/EPA/VALDRIN XHEMAJ)

Max Verstappen war am ersten Trainingstag in Montreal zweimal der Schnellste (Bild: KEYSTONE/EPA/VALDRIN XHEMAJ)

(sda)

Verstappen, der nach den ersten anderthalb Stunden 88 Tausendstel vor dem zweitplatzierten Lewis Hamilton im Mercedes gelegen hatte, wies am Ende der zweiten Session auf dem Circuit Gilles Villeneuve 13 Hundertstel Vorsprung auf Kimi Räikkönen im Ferrari auf.

Der junge Niederländer unterstrich damit erneut, dass er und Teamkollege Daniel Ricciardo in den Red-Bull-Autos mittlerweile auf allen Strecken mit den Allerbesten mitzuhalten vermögen. Ricciardo, der im zweiten Training wegen eines von der Teamleitung vorerst nicht kommunizierten technischen Defekts viel Vorbereitungszeit verlor, wurde vor Hamilton Dritter.

Welchen Wert die gefahrenen Zeiten haben, wird sich spätestens im Qualifying am Samstag zeigen. Für Verstappen stellen die zwei Bestmarken auf jeden Fall Balsam auf seine Wunden dar. Der junge Niederländer war an den bisherigen sechs Grand-Prix-Wochenenden nie ohne Fehler oder Kollision über die Runden gekommen und war dafür von verschiedener Seite heftig kritisiert worden. Unter anderem war ihm zum Vorwurf gemacht worden, oft zu unüberlegt und zu ungeduldig zu Werke zu gehen. Ihm wurde zu zurückhaltender Fahrweise geraten. Dass Verstappen die Ratschläge zu Herzen nimmt, ist nicht anzunehmen. Er fahre so wie immer. An seinem Fahrstil werde er nichts ändern, liess er dieser Tage verlauten.

Von den beiden Fahrern des Teams Alfa Romeo Sauber hielt sich primär Charles Leclerc im zweiten Training sehr gut. Der Monegasse, der seine ersten Runden auf der Rennstrecke in Montreal drehte, klassierte sich als Elfter. Leclerc lag damit vier Positionen und gut zwei Zehntel vor Teamkollege Marcus Ericsson.

Montreal. Grand Prix von Kanada. Freies Training. Erster Teil: 1. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 1:13,302. 2. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 0,088 zurück. 3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 0,216. 4. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 0,272. 5. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 0,315. 6. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 0,425. 7. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault, 0,598. 8. Carlos Sainz (ESP), Renault, 0,814. 9. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Renault, 1,009. 10. Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso-Honda, 1,702. Ferner: 12. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 1,817. 13. Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 2,084. 14. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 2,137. - 20 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Verstappen 1:12,198. 2. Räikkönen 0,130. 3. Ricciardo 0,405. 4. Hamilton 0,579. 5. Vettel 0,787. 6. Bottas 0,863. 7. Grosjean 1,422. 8. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes, 1,549. 9. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 1,556. 10. Alonso 1,668. 11. Leclerc 1,686. Ferner: 15. Ericsson 1,910. - 20 Fahrer im Training.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.