Meier und Fiala setzen guten Lauf fort

Timo Meier und Kevin Fiala tragen in der NHL massgeblich zu den Siegen der San Jose Sharks respektive der Minnesota Wild bei.

Drucken
Teilen
(sda)

Die Sharks gewannen bei den Anaheim Ducks 5:3. Meier liess sich zum 1:1 (7.) und 2:2 (39.) - beide Treffer schoss der Tscheche Tomas Hertl - je einen Assist gutschreiben. Der Appenzeller Stürmer hat nun in den letzten fünf Partien, in denen er jedes Mal punktete, drei Tore und sechs Assists (total 5/8) erzielt. Wie Meier hat auch San Jose den Tritt gefunden. Die Kalifornier feierten den fünften Sieg hintereinander, nachdem sie mit vier Niederlagen in die Saison gestartet waren.

Fiala hat derzeit ebenfalls einen Lauf. Der Ostschweizer zeichnete beim 3:2-Heimsieg der Minnesota Wild gegen die Arizona Coyotes mit einem Backhand-Schuss für das 1:0 (15.) verantwortlich. Es war für Fiala, der zum zweitbesten Spieler der Partie gekürt wurde, der vierte Treffer in den letzten sechs Begegnungen, dazu kommen zwei Assists. In den ersten acht Saisonspielen war ihm bloss ein Punkt gelungen. Das entscheidende 3:2 schoss Jordan Greenway in der 53. Minute mit seinem ersten Saisontor. Zuvor hatte Minnesota zweimal eine Führung aus der Hand gegeben.

McDavid mit sechs Punkten

Auch Gaëtan Haas, Luca Sbisa und Nino Niederreiter konnten sich über Siege freuen. Haas gewann mit den Edmonton Oilers gegen die Colorado Avalanche 6:2 und kam in den Genuss einer Seltenheit. Dessen Teamkollege Connor McDavid hatte bei sämtlichen sechs Treffern der Oilers den Stock im Spiel, drei Tore erzielte er selber. Sechs Punkte in einer Partie waren für den Superstar eine Premiere. Schon vier Tage zuvor gegen die Anaheim Ducks (6:2) war McDavid dreimal erfolgreich gewesen. Der Deutsche Leon Draisaitl verzeichnete fünf Assists und punktete im elften Spiel hintereinander.

Sbisa verliess das Eis beim 4:3-Erfolg der Winnipeg Jets bei den Florida Panthers mit einer Plus-1-Bilanz, während Denis Malgin auf Seiten des Heimteams eine Minus-2-Bilanz verzeichnete. Niedereiter setzte sich mit den Carolina Hurricanes auswärts gegen die Buffalo Sabres 5:4 nach Verlängerung durch. Restlos zufrieden konnte der Bündner aber nicht sein: Mit 12:42 Minuten spielte er so wenig wie noch nie in dieser Saison, dennoch kam er auf eine Minus-2-Bilanz. Den Siegtreffer für Carolina schoss Dougie Hamilton in der 63. Minute. Für die von Ralph Krueger gecoachten Sabres war es die sechste Niederlage in Serie. Sven Bärtschi verlor mit den Vancouver Canucks gegen die Dallas Stars zu Hause 2:4.