Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Meister YB greift in den Abstiegskampf ein

In seinem ersten Spiel als Meister gastieren die Young Boys am Samstag beim FC Sion. Es ist vielleicht nicht das einzige Mal, dass die Berner in den nächsten Wochen in den Abstiegskampf eingreifen.
Den ersten Meistertitel seit 32 Jahren haben die Young Boys gehörig gefeiert - gibts nun Punkte für Sion im Abstiegskampf? (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Den ersten Meistertitel seit 32 Jahren haben die Young Boys gehörig gefeiert - gibts nun Punkte für Sion im Abstiegskampf? (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

(sda)

In seinem ersten Spiel als Meister gastieren die Young Boys am Samstag beim FC Sion. Es ist vielleicht nicht das einzige Mal, dass die Berner in den nächsten Wochen in den Abstiegskampf eingreifen.

Sion, Lugano und GC heissen drei der vier verbleibenden Gegner der Young Boys. Mindestens für Sion kommt das Spiel gegen den seit Anfang Dezember ungeschlagenen Meister zum richtigen Zeitpunkt. Die eigenen Leistungen waren zuletzt ordentlich, und beim Gegner stellt sich die Frage, wie seriös er die Aufgabe im Wallis angehen wird.

Beim Feiern des ersten Meistertitels seit 32 Jahren haben es die Berner jedenfalls krachen lassen. Zur Krönung sind die Spieler unter der Woche für zwei Tage nach Barcelona gereist. Kommt hinzu, dass Trainer Adi Hütter mit Blick auf die bevorstehende englische Woche und den Cupfinal am 27. Mai "Rotationen auf einigen Positionen" ankündigte und seinen "Ergänzungsspielern Einsatzminuten geben" will.

Das Tor wird im ausverkauften Sittener Tourbillon aber wie gehabt Marco Wölfli hüten. Dies, weil ein Einsatz für David von Ballmoos etwas zu früh kommt und weil Alexandre Letellier, die Nummer 3, wegen eines Todesfalls in der Familie fehlt.

Lugano beim zweitbesten Rückrunden-Team

Sollte Lugano in Luzern seinen Aufwärtstrend im zweiten Samstagsspiel fortsetzen, könnte YBs Gegner vom nächsten Wochenende bis dann bereits gesichert sein. Allerdings haben es die sieben Punkte vor dem Abstiegsplatz liegenden Tessiner mit der zweitbesten Rückrunden-Mannschaft zu tun, die noch um Platz 3 kämpft. Der 3. Platz ist insofern lukrativ, weil er einen direkten Platz in der Gruppenphase der Europa League garantiert, sollte YB den Cupfinal gegen den FC Zürich gewinnen.

Viele Treffer sind zwischen Luzern und Lugano nicht zu erwarten. In den zwölf Duellen seit Luganos Rückkehr in die Super League 2015 schoss kein Team mehr als zwei Tore in einem Spiel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.