Milwaukee Bucks boykottieren Playoff-Spiel aus Protest

Die Milwaukee Bucks boykottieren ihre Playoff-Partie in der NBA gegen die Orlando Magic aus Protest gegen Rassismus. Zwei weitere Partien aus der Nacht auf Donnerstag werden in der Folge abgesagt.

Drucken
Teilen
Protest gegen Rassismus: Die Mannschaft der Milwaukee Bucks trat am Mittwochabend nicht zur Playoff-Partie bei den Orlando Magic an

Protest gegen Rassismus: Die Mannschaft der Milwaukee Bucks trat am Mittwochabend nicht zur Playoff-Partie bei den Orlando Magic an

KEYSTONE/AP/Kevin C. Cox
(sda/dpa)

Das Spiel der Milwaukee Bucks hätte am Mittwochabend um 22.00 Uhr Schweizer Zeit beginnen sollen, die Mannschaft verblieb aber in ihrer Kabine. Gegner Orlando Magic hatte kurz zuvor den Raum verlassen, wie auf TV-Bildern zu sehen war. Die Bucks führen in der Serie 3:1, bei einem weiteren Sieg wären sie weiter.

Auslöser für den Boykott war die jüngste Gewalttat von Polizisten gegen einen Afroamerikaner, dem am Wochenende in den Rücken geschossen worden war. Der Tatort ist weniger als eine Stunde entfernt von Milwaukee.

Nach dem Boykott sagte die NBA auch die Partien der Houston Rockets gegen die Oklahoma City Thunder und der Los Angeles Lakers gegen die Portland Trail Blazers ab. Die Boston Celtics und die Toronto Raptors, deren Partien am Donnerstag angesetzt sind, diskutieren ebenfalls einen Boykott. Die beiden Mannschaften stehen bereits in den Viertelfinals, es wäre Spiel 1 der Serie.

Die Boston Celtics und die Toronto Raptors, deren Partien am Donnerstag angesetzt sind, diskutieren ebenfalls einen Boykott. in Die beiden Mannschaften stehen bereits in den Viertelfinals, es wäre Spiel 1 der Serie.

Der 29-jährige Familienvater Jacob Blake war am Sonntag im US-Bundesstaat Wisconsin durch Schüsse der Polizei in seinen Rücken schwer verletzt worden. Auf einem Video ist zu sehen, wie Blake zu seinem Auto geht, gefolgt von zwei Polizisten mit gezogenen Waffen. Eine der Waffen ist auf seinen Rücken gerichtet. Als Blake die Fahrertür öffnet und sich ins Auto beugt, fallen Schüsse. Nach Angaben des Anwalts der Familie, Ben Crump, sassen in dem Auto Blakes Kinder im Alter von drei, fünf und acht Jahren. Blake ist infolge der Schüsse angeblich von der Hüfte abwärts gelähmt.