Mischung von Langnaus Auswärtsbeton stimmt

Die Langnauer Defensivkünstler brillieren auswärts weiter. In Lugano, wo die SCL Tigers zuletzt achtmal in Folge verloren und vor acht Jahren letztmals drei Punkte gewonnen haben, resultiert ein 4:1.

Drucken
Teilen
Der Mann der Stunde in Langnau: Raphael Kuonen hat noch nie in einer Saison mehr als fünf Tore geschossen, nun sind es nach sieben Spielen bereits deren vier (Bild: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

Der Mann der Stunde in Langnau: Raphael Kuonen hat noch nie in einer Saison mehr als fünf Tore geschossen, nun sind es nach sieben Spielen bereits deren vier (Bild: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

(sda)

Die Mischung des (Abwehr-)Betons von Langnaus Coach Heinz Ehlers stimmt. Die Langnauer feierten nach den Siegen bei den ZSC Lions (4:1) und in Davos (7:0) den dritten spektakulären Auswärtssieg hintereinander. Und die Emmentaler siegten weder glückhaft noch unverdient. Lugano fand überhaupt kein Rezept gegen die Langnauer Organisation und Ordnung. Im ersten Abschnitt kam Lugano bloss zu zwei, im zweiten und dritten Drittel nur zu je vier Torschüssen. 32:10 lautete das Schussverhältnis am Ende zu Gunsten der Langnauer.

Das Duell der lettischen Nationalgoalies Elvis Merzlikins (Lugano/29 Paraden) und Ivars Punnenovs (Langnau/10 Paraden) kam so eigentlich gar nicht zu Stande. Punnenovs hatte zu wenig zu tun!

Die SCL Tigers entschieden die Partie im zweiten Abschnitt mit drei Toren innerhalb von 14 Minuten. Die ersten zwei Goals erzielten Mikael Johansson und Raphael Kuonen binnen 253 Sekunden in Überzahl. Kuonen, der vor sieben Jahren in Davos in der NLA debütierte, erzielte in den ersten drei Wochen der Saison schon vier Tore. Bislang gelangen ihm in einer Saison noch nie mehr als fünf Goals (Saison 2016/17 mit Langnau).

Telegramm:

Lugano - SCL Tigers 1:4 (0:0, 0:3, 1:1)

5877 Zuschauer. - SR Stefik/Urban, Fuchs/Obwegeser. - Tore: 23. Johansson (Ausschluss Fazzini) 0:1. 27. Kuonen (Glauser/Ausschluss Walker) 0:2. 37. Gagnon (Dostoinov) 0:3. 54. Lajunen (Hofmann) 1:3. 59. Gustafsson 1:4 (ins leere Tor). - Strafen: je 5mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Lapierre; Pesonen.

Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti, Wellinger; Bürgler, Lajunen, Hofmann; Cunti, Lapierre, Jörg; Walker, Sannitz, Bertaggia; Fazzini, Morini, Romanenghi.

SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Blaser; Lardi, Erni; Huguenin, Cadonau; Kindschi, Leeger; DiDomenico, Gagnon, Dostoinov; Johansson, Pesonen, Kuonen; Pascal Berger, Gustafsson, Neukom; Rüegsegger, Diem, Gerber.

Bemerkungen: Lugano ohne Klasen, Sartori, Reuille und Haussener, SCL Tigers ohne Nils Berger (alle verletzt) und Elo (überzähliger Ausländer). Bertaggia verletzt ausgeschieden (2.). - Timeout Lugano (27./Coach's Challenge).