Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Motocross-Grand-Prix bei Frauenfeld TG ist endgültig passé

Mit dem Motocross-Grand-Prix of Switzerland in Frauenfeld ist es endgültig aus. Die Organisatoren akzeptieren das Nein der Behörden zur nötigen Baubewilligung. «Wir werden keinen Rekurs einlegen», sagte OK-Präsident Willy Läderach.
Mit dem Motocross-Grand-Prix of Switzerland bei Frauenfeld TG ist es endgültig aus. Die Organisatoren wollen das Nein der Behörden zur nötigen Baubewilligung akzeptieren (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Mit dem Motocross-Grand-Prix of Switzerland bei Frauenfeld TG ist es endgültig aus. Die Organisatoren wollen das Nein der Behörden zur nötigen Baubewilligung akzeptieren (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

(sda)

Das Organisationskomitee habe an einer Sitzung den Motocross-Grand-Prix auf der Anlage «Schweizer Zucker» bei Frauenfeld zu Grabe getragen, erklärte Läderach im «St. Galler Tagblatt» vom Montag. «Die politische Situation ist, wie sie ist». Man müsse das akzeptieren.

Die Gemeinde Gachnang hatte vergangene Woche auf Empfehlung des Kantons Thurgau ein Baugesuch für Motocross-Sprünge ausserhalb der Bauzone abgelehnt. Diesen Entscheid wird das OK nicht anfechten. Knapp 20 Einsprecher, darunter Umweltverbände und Anwohner, wehrten sich gegen die geplanten temporären Bauten auf dem Areal.

Suche nach Alternativen

Das OK will aber laut Läderach weiter für Motocross-WM-Rennen in der Schweiz kämpfen. Es gebe zwei Interessenten in der Zentral- und in der Westschweiz. Der Rennkalender 2019 soll am kommenden Wochenende am Kongress des Weltmotorradverbandes FIM und des Vermarkters Youthstream in Andorra fixiert werden.

Der Motocross-Grand-Prix of Switzerland in Frauenfeld hatte jeweils bis zu 30'000 Zuschauer angelockt. Finanziell waren das Rennen ein Minusgeschäft. Wegen der hohen Kosten schrieben die Organisatoren Jahr für Jahr rote Zahlen, wie Läderach sagt. Die Bilanz sei aber ausgeglichen.

Keinen Einfluss hat das Grand-Prix-Aus auf die Oster-Motocrossrennen im Frauenfelder Schollenholz, die seit über 50 Jahren stattfinden. «Diese Rennen sind weiterhin im Plan.» Die Behörden hätten das Rennen, das vom Motor- und Radsportverein Frauenfeld organisiert wird, bis im Jahr 2021 bewilligt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.