Mourinhos Heimdebüt mit Tottenham wird zur Geduldsprobe

José Mourinho erlebt in seinem ersten Heimspiel als Trainer der Tottenham Hotspur einen ambivalenten Auftritt. Gegen Aussenseiter Olympiakos lösen die Spurs trotz Rückstand das Achtelfinal-Ticket.

Drucken
Teilen
Mourinho hat erst am Ende gut lachen: Die Spurs drehen gegen Piräus einen 0:2 Rückstand (Bild: KEYSTONE/AP/MATT DUNHAM)
2 Bilder
Mourinho hat erst am Ende gut Lachen: Die Spurs drehen gegen Piräus einen 0:2 Rückstand (Bild: KEYSTONE/AP/MATT DUNHAM)

Mourinho hat erst am Ende gut lachen: Die Spurs drehen gegen Piräus einen 0:2 Rückstand (Bild: KEYSTONE/AP/MATT DUNHAM)

(sda)

Immer wieder hatte José Mourinho betont, wie fest er sich auf den ersten Heimauftritt seines neuen Klubs Tottenham freue. Was der 56-jährige Portugiese von seinen Spielern dann in den ersten Minuten in der Partie gegen Olympiakos Piräus geboten bekam, wird nicht zu weiteren Glücksgefühlen geführt haben. Noch waren keine zwanzig Minuten absolviert, da lag Tottenham gegen den griechischen Aussenseiter 0:2 zurück, und hatte sich bei den Gegentoren in der Abwehr ähnlich orientierungslos gezeigt wie unter Mourinhos geschasstem Vorgänger Mauricio Pochettino.

In der 6. Minute nutzte der marokkanische Internationale Youseff El Arabi eine ungenügende Abwehraktion von Danny Rose zum 0:1, dreizehn Minuten später profitierte Ruben Semedo beim 0:2 nach einem Corner von den langsamen Reaktionszeiten im Londoner Abwehrverbund. So unkonzentriert die Spurs in der Startphase gewirkt hatten, so hellwach präsentierten sie sich kurz vor und nach der Pause. Dele Alli (45.) und Captain Harry Kane (50.) korrigierten den Fehlstart innerhalb von fünf Minuten. Serge Aurier (73.) und erneut Kane (77.) sorgten in der Schlussphase doch noch für den von Mourinho einkalkulierten klaren Sieg beim Heimdebüt.

Dank Bayern München, das bei Roter Stern Belgrad gleich mit 6:0 siegte, hätte den Spurs sogar ein Remis gegen Piräus gereicht. Die Bilanz von Hansi Flick als Coach der Bayern liest sich damit auch nach vier Spielen - und 11:0 Toren - makellos. Mann des Spiels war einmal mehr Robert Lewandowski. Der 31-jährige Pole, der vier der fünf Tore in Belgrad erzielte, schoss sich von der 60. zur 68. Minute zum schnellsten Hattrick-Torschütze in der Geschichte der Königsklasse.

Mit Real Madrid, das im Spitzenkampf von Gruppe A gegen Paris Saint-Germain zu einem 2:2 kam und Manchester City, dem in Gruppe C ein 1:1 gegen Schachtar Donezk genügte, qualifizierten sich zwei weitere Hochkaräter für die Achtelfinals.

Juventus siegt dank Dybalas Geniestreich

Noch nicht mit der K.o.-Phase planen darf Diego Simeone mit Atlético Madrid. Vor dem letzten Spieltag liegen die Spanier nach dem 0:1 bei Juventus Turin nur einen Punkt vor Bundesligist Bayer Leverkusen, der bei Lokomotive Moskau 2:0 siegte. Der vermeintliche Spitzenkampf von Gruppe D in Turin zwischen Juventus und Atlético war über weite Strecken ein taktischer Abnützungskampf, der einzig unmittelbar vor der Pause durch einen Geniestreich von Paulo Dybala aufgehellt wurde. Mit einem direkt verwandelten Freistoss von der Grundlinie überraschte der 26-jährige Argentinier alle.

Telegramme und Ranglisten:

Rangliste: 1. Paris Saint-Germain* 5/13 (12:2). 2. Real Madrid* 5/8 (11:7). 3. FC Brügge 5/3 (3:9). 4. Galatasaray Istanbul 5/2 (1:9).

* in den Achtelfinals

Galatasaray Istanbul - FC Brügge 1:1 (1:0). - SR Kruzliak (SVK). - Tore: 11. Büyük 1:0. 92. Diatta 1:1. - Bemerkung: 93. Gelb-Rote Karten gegen Mata und Diatta (beide Brügge/Unsportlichkeit).

Real Madrid - Paris Saint-Germain 2:2 (1:0). - SR Dias (POR). - Tore: 17. Benzema 1:0. 79. Benzema 2:0. 81. Mbappé 2:1. 83. Sarabia 2:2.

Real Madrid: Courtois; Carvajal, Ramos, Varane, Marcelo; Valverde (76. Modric), Casemiro, Kroos; Isco (82. Rodrygo), Benzema, Hazard (68. Bale).

Paris Saint-Germain: Navas; Meunier, Silva, Kimpembe, Bernat; Gueye (46. Neymar), Marquinhos, Verratti; Di Maria (75. Draxler), Icardi (75. Sarabia), Mbappé.

Bemerkungen: Real Madrid ohne Nacho, Asensio Vinicius (alle verletzt). Paris Saint-Germain ohne Kehrer, Choupo-Moting, Kurzawa und Herrera (alle verletzt).

Gruppe B:

Rangliste: 1. Bayern München* 5/15 (21:4). 2. Tottenham Hotspur* 5/10 (17:11). 3. Roter Stern Belgrad 5/3 (3:19). 4. Olympiakos Piräus 5/1 (7:14).

* in den Achtelfinals

Roter Stern Belgrad - Bayern München 0:6 (0:1).

SR Kuipers (NED). - Tore: 14. Goretzka 0:1. 53. Lewandowski (Handspenalty) 0:2. 60. Lewandowski 0:3. 64. Lewandowski 0:4. 68. Lewandowski 0:5. 90. Tolisso 0:6.

Bayern München: Neuer; Pavard, Martinez (68. Kimmich), Boateng, Davies; Alcantara, Goretzka; Tolisso, Coutinho (61. Perisic), Coman; Lewandowski (77. Müller).

Bemerkung: Bayern München ohne Alaba, Hernandez und Süle (alle verletzt).

Tottenham Hotspur - Olympiakos Piräus 4:2 (1:2)

SR Kobakov (BUL). - Tore: 6. El Arabi 0:1. 19. Semedo 0:2. 45. Alli 1:2. 50. Kane 2:2. 73. Aurier 3:2. 77. Kane 4:2.

Tottenham: Gazzaniga; Aurier, Sanchez, Alderweireld, Rose; Dier (29. Eriksen), Winks; Lucas (61. Sissoko), Alli (83. Ndombele), Son; Kane.

Bemerkungen: Tottenham ohne Lloris Lamela und Davies (alle verletzt).

Gruppe C:

Rangliste: 1. Manchester City* 5/11 (12:3). 2. Schachtar Donezk 5/6 (8:10). 3. Dinamo Zagreb 5/5 (9:9). 4. Atalanta Bergamo 5/4 (5:12).

*in den Achtelfinals

Atalanta Bergamo - Dinamo Zagreb 2:0 (1:0). - 26'496 Zuschauer. - SR Karasew (RUS). - Tore: 27. Muriel 1:0. 47. Gomez 2:0. - Bemerkungen: Atalanta Bergamo mit Freuler. Dinamo Zagreb ohne Gavranovic und Moubandje (beide Ersatz).

Manchester City - Schachtar Donezk 1:1 (0:0)

SR Vincic (SLO). - Tore: 56. Gündogan 1:0. 69. Solomon 1:1.

Manchester City: Ederson; Cancelo, Otamendi, Fernandinho, Angeliño; Gündogan, Rodri (76. Foden), De Bruyne (70. David Silva); Bernardo Silva, Gabriel Jesus, Sterling.

Gruppe D:

Rangliste: 1. Juventus Turin* 5/13 (10:4). 2. Atlético Madrid 5/7 (6:5). 3. Bayer Leverkusen 5/6 (5:7). 4. Lokomotive Moskau 5/3 (4:9).

*in den Achtelfinals

Lokomotive Moskau - Bayer Leverkusen 0:2 (0:1). - 25'757 Zuschauer. - SR Oliver (ENG). - Tore: 11. Schemaletdinow (Eigentor) 0:1. 54. Sven Bender 0:2.

Juventus Turin - Atlético Madrid 1:0 (1:0). - SR Taylor (ENG). - Tor: 45. Dybala 1:0.

Juventus Turin: Szczesny; Danilo, De Ligt, Bonucci, De Sciglio; Bentancur (86. Khedira), Pjanic, Matuidi; Ramsey (63. Bernardeschi); Dybala (76. Higuain), Ronaldo.

Atlético Madrid: Oblak; Trippier, Felipe, Hermoso, Renan Lodi (64. Lemar); Saul Niguez, Herrera (60. Correa), Thomas, Koke; Morata, Vitolo (53. João Felix).

Bemerkungen: Juventus Turin ohne Chiellini, Alex Sandro, Douglas Costa und Rabiot (alle verletzt). Atlético Madrid ohne Diego Costa, Gimenez, Savic und Vrsaljko (alle verletzt). 67. Pfostenschuss Bernardeschi.