Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nächste Goldmedaille für die Schweiz

Die Schweizer Orientierungsläufer gewinnen an den Europameisterschaften im Tessin in der Sprint-Staffel die Goldmedaille.
Judith Wyder legte die Grundlage für die vierte Schweizer Goldmedaille an der Heim-EM (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/DAVIDE AGOSTA)

Judith Wyder legte die Grundlage für die vierte Schweizer Goldmedaille an der Heim-EM (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/DAVIDE AGOSTA)

(sda)

Das Team mit Judith Wyder, Florian Howald, Martin Hubmann und Elena Roos distanzierte das zweitplatzierte Schweden um 72 Sekunden. Bronze ging an Norwegen.

Die Basis zum Sieg auf der physisch anspruchsvollen Strecke legte Startläuferin Judith Wyder. Die 29-jährige Bernerin, fünf Monate zuvor Mutter geworden, distanzierte ihre Konkurrentinnen um 55 Sekunden und mehr. Wyder hatte schon mit der Silbermedaille im Sprint bewiesen, dass sie beinahe wieder auf ihrem alten Niveau ist. Zwar büsste Howald in der Folge 31 Sekunden des Vorsprungs ein, doch baute ihn Hubmann wieder aus. So betrug das Polster von Schlussläuferin Elena Roos 46 Sekunden. Die Tessinerin brachte den Sieg problemlos ins Ziel.

Somit gewann das Schweizer Team die vierte Goldmedaille an der Heim-EM. Insgesamt war es der siebente Podestplatz. Damit ist das Ziel von sechs Medaillen bereits übertroffen. Am Samstag stehen noch die Staffel-Wettbewerbe im Programm, am Sonntag findet die Königsdisziplin Langdistanz statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.