Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neuchâtel Xamax steigt in die Super League auf

Ohne selbst zu spielen, steht der Aufstieg von Neuchâtel Xamax in die Super League seit Sonntag mathematisch fest.
Trainer Michel Decastel führte Xamax in die Super League zurück (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Trainer Michel Decastel führte Xamax in die Super League zurück (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

(sda)

Ohne selbst zu spielen, steht der Aufstieg von Neuchâtel Xamax in die Super League seit Sonntag mathematisch fest.

Die Neuenburger können in der Challenge League nicht mehr vom 1. Platz verdrängt werden, weil der Tabellenzweite Schaffhausen sein Heimspiel gegen Rapperswil-Jona 2:4 verlor.

Dem Doppeltorschützen Denis Simani sowie Egzon Shabani und Valon Fazliu ist ein Eintrag in der Klubchronik von Neuchâtel Xamax gewiss. Die drei Rapperswiler Spieler sorgten mit ihren vier Toren nach der Pause gegen den FC Schaffhausen für den nun auch mathematisch gesicherten Aufstieg der Neuenburger in die Super League. Xamax kann seine Partie der 30. Runde der Challenge League, das Derby vom Montag gegen Servette auf der heimischen Maladière, ungestört geniessen.

Gewinnen die von Michel Decastel trainierten Neuenburger gegen die Genfer, haben sie 23 Punkte Vorsprung auf Schaffhausen. Ohnehin sind sie auf gutem Weg, ein sogar noch souveränerer Aufsteiger zu sein als der FC Zürich im Vorjahr. Die Zürcher hatten am Ende "nur" zwölf Punkte Vorsprung auf Verfolger Xamax, und für den FCZ stand der Aufstieg in die Super League "erst" nach der 33. Runde fest.

Mit dem Rapperswiler 4:2-Sieg in Schaffhausen endet für Xamax der Weg zurück in den Schweizer Spitzenfussball. Der Klub war nach dem durch den Tschetschenen Bulat Tschagajew verursachten Konkurs in der Winterpause der Saison 2011/12 aus der Super League ausgeschlossen worden und musste in der fünftklassigen 2. Liga interregional neu anfangen. Drei Jahre dauerte der Durchmarsch bis in die Challenge League. Dort wurde nun der Aufstieg in die Super League in der dritten Saison und nach zwei 2. Plätzen 2016 und 2017 perfekt.

Resultate und Tabelle:

Wohlen - Vaduz 2:2 (1:0). - 398 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 16. Seferi 1:0. 74. Pasquarelli 2:0. 76. Schirinzi 2:1. 79. Muntwiler 2:2. - Bemerkungen: 12. Tahiraj (Wohlen) wehrt Foulpenalty von Muntwiler ab. 19. Pfostenschuss von Devic (Vaduz).

Chiasso - Aarau 0:2 (0:0). - 612 Zuschauer. - SR Jancevski. - Tore: 53. Rossini 0:1. 68. Nganga 0:2. - Bemerkungen: 52. Pfostenschuss von Ceesay (Chiasso). 78. Gelb-Rote Karte gegen Soumare (Chiasso).

Schaffhausen - Rapperswil-Jona 2:4 (1:0). - 820 Zuschauer. - SR Dudic. - Tore: 17. Cicek 1:0. 47. Shabani (Foulpenalty) 1:1. 53. Simani 1:2. 57. Fazliu 1:3. 64. Cicek (Foulpenalty) 2:3. 84. Simani 2:4. - Bemerkung: 7. Pfostenschuss von Sessolo (Schaffhausen).

Winterthur - Wil 0:3 (0:0). - 3300 Zuschauer. - SR Schnyder. - Tore: 57. Hefti 0:1. 66. Lombardi 0:2. 74. von Niederhäusern 0:3.

Rangliste: 1. Neuchâtel Xamax FCS 29/71 (67:31). 2. Schaffhausen 30/51 (57:43). 3. Vaduz 30/50 (53:38). 4. Servette 29/49 (45:30). 5. Rapperswil-Jona 30/49 (45:37). 6. Wil 30/34 (31:37). 7. Aarau 30/34 (40:52). 8. Chiasso 30/30 (34:51). 9. Winterthur 30/24 (34:48). 10. Wohlen 30/17 (34:73).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.