Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nico Gross als Nummer 101 bester Schweizer

Für die Schweizer Kandidaten endet der diesjährige NHL-Draft in Dallas mit einer leisen Enttäuschung. Als bester wird Verteidiger Nico Gross als Nummer 101 von den New York Rangers gezogen.
Nico Gross (Nummer 16) war im diesjährigen NHL-Draft der am höchsten gezogene Schweizer (Bild: KEYSTONE/The Canadian Press/NATHAN DENETTE)

Nico Gross (Nummer 16) war im diesjährigen NHL-Draft der am höchsten gezogene Schweizer (Bild: KEYSTONE/The Canadian Press/NATHAN DENETTE)

(sda)

Die Chicago Blackhawks sicherten sich die Rechte an Stürmer Philipp Kurashev (als Nummer 120), die New Jersey Devils wählten Goalie Akira Schmid (136) und die Columbus Blue Jackets Verteidiger Tim Berni (159).

Vor allem der bei den Québec Remparts spielende Kurashev hatte sich durchaus Hoffnungen machen können, deutlich höher berücksichtigt zu werden. Wie der Bündner Nico Gross (Oshawa Generals) erhielt der aus der Nachwuchsabteilung des SC Bern stammende 18-Jährige eine Einladung für das «CHL/NHL Top Prospects Game» vom 25. Januar 2018 in Guelph, bei dem 40 aussichtsreiche Draft-Kandidaten aus den drei kanadischen Juniorenligen WHL, OHL, und QMJHL in zwei Mannschaften gegeneinander antraten.

Dahlin Nachfolger von Hischier

Es war erst das vierte Mal seit 2008, dass kein Schweizer in der ersten Runde gedraftet wurde. Vor einem Jahr durfte Nico Hischier gar als Nummer 1 die Bühne betreten. Als dessen Nachfolger zogen die Buffalo Sabres wie erwartet Rasmus Dahlin von Frölunda Göteborg. Der 18-jährige Schwede ist nach Roman Hamrlik (1992) erst der zweite europäische Verteidiger und der achte Spieler aus Europa, der in einem NHL-Draft an erster Stelle gewählt wurde.

Dahinter folgten mit dem russischen Flügelstürmer Andrei Swetschnikow (Carolina Hurricanes) und dem finnischen Center Jesperi Kotkaniemi (Montreal Canadiens) zwei weitere Europäer. Drei Europäer auf den ersten drei Plätzen gab es erst einmal, nämlich 1999, als der Tscheche Patrik Stefan und die schwedischen Zwillinge Daniel und Henrik Sedin die erste drei Positionen belegten.

Mit Liam Kirk, als Nummer 189 von den Arizona Coyotes, wurde erstmals ein britischer Spieler berücksichtigt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.