Ski alpin

Odermatt erster Schweizer «Riesen»-Sieger seit fast zehn Jahren

Marco Odermatt gewinnt als erster Schweizer seit fast zehn Jahren einen Weltcup-Riesenslalom. Der nach dem ersten Lauf führende Nidwaldner entscheidet das zweite Rennen in Santa Caterina für sich.

Drucken
Teilen
Die ersten drei des zweiten Riesenslaloms in Santa Caterina (v.l.): Tommy Ford, Marco Odermatt, Filip Zubcic
4 Bilder
Marco Odermatt beendete eine fast zehn Jahre dauernde sieglose Zeit der Schweizer in einem Weltcup-Riesenslalom
Geschafft! Marco Odermatts Schrei der Erleichterung
Loïc Meillards Ärger: Podest um drei Hundertstel verpasst

Die ersten drei des zweiten Riesenslaloms in Santa Caterina (v.l.): Tommy Ford, Marco Odermatt, Filip Zubcic

KEYSTONE/AP/Alessandro Trovati
(sda)

Odermatt war eine Klasse für sich. Der Innerschweizer distanzierte den zweitplatzierten Amerikaner Tommy Ford mit 73 Hundertstel. Dritter wurde der Kroate Filip Zubcic. Der Gewinner des ersten Rennens am Samstag machte im zweiten Durchgang mit Bestzeit 18 Plätze gut.

Odermatt feierte seinen zweiten Sieg im Weltcup. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr hatte er den Super-G in Beaver Creek für sich entschieden. Letzter «Riesen»-Sieger war Carlo Janka. Der Bündner gewann am 5. März 2011 in Kranjska Gora - wenige Tage nach einer Herz-Operation.

Odermatt, der in Sölden Zweiter und am Samstag Dritter geworden war, war nicht nur am Montag die Nummer 1. Er ist nunmehr nicht nur Führender in der Disziplinen-Wertung. Er liegt auch im Gesamtklassement gemeinsam mit dem Franzosen Alexis Pinturault vorne.

Wenig, genau gesagt die Winzigkeit von drei Hundertsteln, fehlte, und die Schweizer wären wie schon beim Auftakt in Sölden zu zweit auf dem Podium vertreten gewesen. Loïc Meillard wurde mit eben diesen drei Hundertsteln Rückstand auf Zubcic Vierter. Für den Neuenburger war es im dritten Riesenslalom des Winters die dritte Klassierung in den ersten fünf. In Sölden war er Fünfter, am Samstag im ersten Ersatz-Riesenslalom für Val d'Isère in Santa Caterina ebenfalls Vierter geworden.

Gino Caviezel, der im zweiten Lauf das Ausscheiden nur mit Mühe verhindern konnte, beim Zwischenfall aber viel Zeit verlor, rutschte im Schlussklassement vom 6. Rang an den Schluss des Klassements zurück. Weltcup-Punkte gewannen auch Justin Murisier (23.) und Daniel Yule (25.), der in seinem zweiten Weltcup-Riesenslalom erstmals ein zählbares Ergebnis ablieferte.