Snowboard

Olympiasieger Galmarini muss Comeback verschieben

Der Schweizer Alpin-Snowboarder Nevin Galmarini muss sich erneut in Geduld üben. Anhaltende Rückenschmerzen verunmöglichen dem Olympiasieger die Rückkehr in den Weltcup.

Drucken
Teilen
Muss sein Comeback verschieben: Nevin Galmarini

Muss sein Comeback verschieben: Nevin Galmarini

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
(sda)

Im Februar 2019 hat Nevin Galmarini an der WM in Park City seinen letzten Wettkampf bestritten. Nach einer im November des vergangenen Jahres erfolgten Rückenoperation hat der 34-jährige Engadiner die gesamte letzte Saison verpasst. Nun wollte Galmarini am Samstag beim Weltcup-Auftakt der alpinen Snowboarder in Cortina d'Ampezzo nach 22 Monaten sein Comeback geben. Doch daraus wird nichts.

Mit der steigenden Belastung hat sich die gesundheitliche Situation in den letzten Tagen wieder verschlechtert. Die hartnäckigen Rückenschmerzen zwingen Galmarini erneut zu einer Pause. «Der Rücken zwickt wieder, das Gefühl ist nicht gut und wir mussten die Physio- und Aufbaustunden nochmals intensivieren. Für meine Rückkehr ist es noch zu früh», sagt der Sieger des Parallel-Gesamtweltcups von 2018.

Nun plant Galmarini, beim Heimrennen am 9. Januar in Scuol in den Weltcup zurückzukehren.