Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Petra Vlhova gewinnt ihren ersten Riesenslalom

Petra Vlhova überrascht in Semmering. Nach 15 Podestplätzen im Slalom schafft es die Slowakin erstmals auch in einem Weltcup-Riesenslalom aufs Podium - und dies gleich als Siegerin.
Petra Vlhova erstmals auch im Riesenslalom top (Bild: KEYSTONE/AP/GIOVANNI AULETTA)

Petra Vlhova erstmals auch im Riesenslalom top (Bild: KEYSTONE/AP/GIOVANNI AULETTA)

(sda)

Petra Vlhova, schon vierfache Gewinnerin im Slalom, war bisher noch nie besser als Siebente im Riesenslalom. Am Ende war das Verdikt deutlich. Vlhova distanzierte die zweitplatzierte Deutsche Viktoria Rebensburg um 0,45 Sekunden. Die Französin Tessa Worley verlor als Dritte sechs Zehntel. Nach dem ersten Lauf hatte sich die Ausgangslage so knapp wie noch nie präsentiert. Die ersten sechs Fahrerinnen lagen nur 18 Hundertstel auseinander.

Angeführt wurde das Klassement bei Halbzeit von Mikaela Shiffrin, die damit natürlich erneut die erste Anwärterin auf den Sieg war. Doch für einmal konnte die Amerikanerin eine Führung nicht halten. Shiffrin musste sich letztlich mit Platz 5 bescheiden.

Wendy Holdener war auch im vierten Riesenslalom des Winters die beste Schweizerin, wenngleich nicht ganz so weit vorne wie erhofft. Achte war die Schwyzerin zur Halbzeit, Elfte am Schluss. Sie ging zwar aggressiv zu Werke, doch es es schlichen sich auch einige kleinere Fehler ein. Zu Saisonbeginn hatten für sie im Riesenslalom die Ränge 6 und 7 resultiert.

Neben Wendy Holdener schaffte es von den Schweizerinnen einzig die Nidwaldnerin Andrea Ellenberger in den zweiten Lauf. Als 22. eroberte sich die 25-Jährige, die in den letzten Jahren immer wieder von Verletzungen gebremst wurde, ihre ersten Weltcuppunkte. Im ersten Lauf hatte sich Ellenberger mit Nummer 54 in den 24. Zwischenrang vorgekämpft.

Lara Gut-Behrami dagegen tut sich im Riesenslalom weiter schwer. In den ersten drei Saisonrennen in dieser Sparte hatte die Tessinerin Ränge zwischen 14 und 24 belegt. Am Semmering reichte es ihr mit ihren 1,84 Sekunden Rückstand nicht einmal zur Qualifikation für den zweiten Lauf. Die letzte Starterin, die Französin Romane Miradoli, verwies mit Nummer 64 Gut-Behrami auf den 31. Platz. Genau ein Hundertstel fehlte der Schweizerin.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.