Training und Qualifikation auf Samstag verschoben

Der Föhnsturm in den Alpen beeinträchtigt das Programm des Skisprung-Weltcups in Engelberg.

Drucken
Teilen
Der Föhn bläst, die Helfer ziehen ab. An ein Springen in Engelberg war nicht zu denken.

Der Föhn bläst, die Helfer ziehen ab. An ein Springen in Engelberg war nicht zu denken.

(Bild: Urs Flüeler / Keystone)
Die Helfer im Einsatz auf der Schanze.

Die Helfer im Einsatz auf der Schanze.

(Bild: PD)
(sda/dvm)

Die Organisatoren der beiden einzigen in der Schweiz ausgetragenen Wettkämpfen im Rahmen vom Viessmann FIS Skisprung Weltcup waren am Freitag nicht zu beneiden. Die grösste Skisprunganlage der Schweiz präsentierte sich im wettkampftauglichen Zustand. Gesprungen werden konnte am Freitag dennoch nicht.

Grund waren die unberechenbaren Windböen, welche mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometer durch das Hochtal brausten. «Wir mussten das Gelände aus Sicherheitsgründen sperren», begründete FIS-Renndirektor Walter Hofer den Entscheid, das Training und die Qualifikation abzusagen. «Die Organisatoren haben hervorragende Arbeit geleistet. Doch gegen die Naturgewalten waren auch sie machtlos», so Walter Hofer weiter.

Die für Freitag um 18.00 Uhr angesetzte Qualifikation wurde auf Samstag, 14.30 Uhr, angesetzt. Der erste Durchgang startet wie geplant um 16 Uhr. Anschliessend erfolgen der Finaldurchgang und die Siegerehrung.