Regen und Gerüchte um Vettel prägen den Auftakt in Ungarn

Lewis Hamilton fährt am ersten Trainingstag für den Grand Prix von Ungarn die beste Rundenzeit. Die zweite Einheit wird vom Regen geprägt.

Drucken
Teilen
Lewis Hamilton gelang auf dem ausserhalb von Budapest gelegenen Hungaroring die Bestzeit im ersten Training

Lewis Hamilton gelang auf dem ausserhalb von Budapest gelegenen Hungaroring die Bestzeit im ersten Training

Keystone/Pool AP/DARKO BANDIC
(sda)

Schon in den ersten anderthalb Stunden am Vormittag gab es vereinzelt Regentropfen. Das veranlasste die meisten Fahrer, schon zu Beginn fleissig ihre Runden zu drehen, um wertvolle Daten für das dritte Saisonrennen zu sammeln. Laut Prognosen soll es am Samstag im Qualifying und am Sonntag jedoch trocken bleiben.

Den besten Eindruck auf dem ausserhalb von Budapest gelegenen Hungaroring hinterliess erneut Mercedes. Lewis Hamilton war auf seiner besten Runde 86 Tausendstel schneller als sein Teamkollege Valtteri Bottas, der die WM-Wertung mit sechs Punkten Vorsprung auf den Weltmeister anführt.

Den Rückstand auf Hamilton unter einer Sekunde halten konnten nur noch Sergio Perez und Lance Stroll im Racing Point - jener Rennstall, gegen den ein Protest wegen zu grosser Ähnlichkeit bestimmter Autoteile zum Vorjahresmodell von Mercedes läuft. Mit dem Urteil der FIA ist allerdings frühestens in drei Wochen zu rechnen.

Vettel: «Lose Gespräche» mit Racing Point

Den Ausgang der Untersuchung der pinkfarbenen Autos könnte sich auch auf die sportliche Zukunft von Sebastian Vettel auswirken. Der vierfache Weltmeister, der Ferrari nach sechs Saisons zum Jahresende verlassen wird, bestätigte am Donnerstag «lose Gespräche» mit den Verantwortlichen von Racing Point.

Der arg gebeutelte Deutsche wie auch sein monegassischer Teamkollege Charles Leclerc bewiesen auf dem Rundkurs in Mogyorod mit den Rängen 6 und 7 leichte Aufwärtstendenz. Im Regen gelang Vettel vor Bottas sogar die Bestzeit.

Im Team Alfa Romeo kam am Vormittag wie schon vor einer Woche in Spielberg Robert Kubica zum Einsatz. Der polnische Ersatz- und Testfahrer des Zürcher Rennstalls, der diesmal im Auto von Kimi Räikkönen sass, war mit über drei Sekunden Rückstand klar der langsamste Fahrer im Feld. Auf seiner besten Runde verlor Kubica gut sieben Zehntel auf Antonio Giovinazzi, der sich als 17. klassierte. Der Italiener zog in der verregneten zweiten Einheit im teaminternen Duell mit Räikkönen um gut neun Zehntel den Kürzeren.

Mogyorod. Grand Prix von Ungarn. Freies Training. Erster Teil: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:16,003. 2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 0,086 zurück. 3. Sergio Perez (MEX), Racing Point-Mercedes, 0,527. 4. Lance Stroll (CAN), Racing Point-Mercedes, 0,964. 5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 1,197. 6. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 1,235. 7. Charles Leclerc (MON), Ferrari, 1,401. 8. Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 1,432. 9. Lando Norris (GBR), McLaren-Renault, 1,520. 10. Esteban Ocon (FRA), Renault, 1,612. Ferner: 13. Alexander Albon (THA), Red Bull-Honda, 1,724. 14. Romain Grosjean (FRA/SUI), 1,887. 17. Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo, 2,422. 19. Robert Kubica (POL), Alfa Romeo-Ferrari, 3,147. - 19 Fahrer im Training. - Nicht gestartet: Pierre Gasly (FRA), AlphaTauri-Honda.

Zweiter Teil: 1. Vettel 1:40,464 (156,987 km/h). 2. Bottas 0,272. 3. Sainz 1,320. 4. Stroll 1,916. 5. Perez 2,006. 6. Gasly 2,124. 7. Verstappen 2,356. 8. Grosjean 2,871. 9. Räikkönen 3,007. 10. Leclerc 3,261. 11. Giovinazzi 3,947. - 20 Fahrer im Training, 13 klassiert. - Ohne Zeit u.a.: Hamilton, Ricciardo und Albon (infolge Regen).