Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Richard Carapaz überrascht die Favoriten

Richard Carapaz aus Ecuador gewinnt die 8. Etappe des Giro d'Italia, die mit einer Bergankunft in Montevergine di Mercogliano zu Ende geht.
Richard Carapaz - der Gewinner der Bergankunft nach Montevergine di Marcegliano (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/ALBERTO MORANTE)

Richard Carapaz - der Gewinner der Bergankunft nach Montevergine di Marcegliano (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/ALBERTO MORANTE)

(sda)

Carapaz, erst 24 Jahre alt und vor dieser Etappe schon Leader der Nachwuchswertung, gewann im strömenden Regen 7 Sekunden vor einem ersten Feld, das vom Italiener Davide Formolo und dem Franzosen Thibaut Pinot angeführt wurde. Der Südamerikaner hatte sich 1,3 km vor dem Ziel aus dem Feld verabschiedet. Er ist der erste Fahrer aus Ecuador, der eine Giro-Etappe gewann.

In der Gesamtwertung änderte sich an der Spitze nichts, zumal sich unter den Favoriten wenig bis nichts tat. Der Brite Simon Yates behauptete sich als Leader, mit 26 Sekunden Vorsprung auf den niederländischen Vorjahressieger Tom Dumoulin.

Grösster Aufreger war der Sturz von Topfavorit Chris Fromme im letzten Aufstieg. Der Brite konnte aber schnell wieder aufschliessen.

Im ersten Feld befand sich mit Sébastien Reichenbach auch einer der Schweizer. Der Walliser belegte Platz 17.

Auch die Etappe vom Sonntag wird mit einer Bergankunft zu Ende gehen. Der letzte Aufstieg in den Abruzzen nach Gran Sasso d'Italia ist zwar nicht besonders steil, dafür aber ungewöhnlich lang. Auf den letzten 45 km steigt die Strasse an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.