Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Salzburg und Arsenal gefordert

In seinem Halbfinal-Rückspiel der Europa League steht Salzburg vor einer Herkulesaufgabe. Die Überraschungsmannschaft muss gegen Olympique Marseille Ähnliches vollbringen wie zuvor gegen Lazio Rom.
Die Salzburger bereiten sich auf das Rückspiel gegen Marseille vor (Bild: KEYSTONE/EPA/ANDREAS SCHAAD)

Die Salzburger bereiten sich auf das Rückspiel gegen Marseille vor (Bild: KEYSTONE/EPA/ANDREAS SCHAAD)

(sda)

In seinem Halbfinal-Rückspiel der Europa League steht Salzburg vor einer Herkulesaufgabe. Die Überraschungsmannschaft muss gegen Olympique Marseille Ähnliches vollbringen wie zuvor gegen Lazio Rom.

0:2 hat Salzburg vor einer Woche das erste Duell an der Côte d'Azur verloren, und rein statistisch betrachtet darf sich Österreichs Meister vor dem Rückspiel am Donnerstag zuhause gegen Olympique Marseille keine grossen Hoffnungen machen: Nur 17 Prozent jener Teams, die sich im Auswärts-Hinspiel ein 0:2 einhandelten, sind in 668 Europacup-Duellen seit 1970/71 weitergekommen.

Doch der Glaube an das benötigte perfekte Spiel lebt. Schon im Viertelfinal standen die Salzburger gegen Lazio Rom mit dem Rücken zur Wand, ehe sie mit einem 4:1 das 2:4 drehten. Mut macht dem Team von Trainer Marco Rose auch das Gebotene im Hinspiel, das sich nicht mit dem negativen Resultat deckte. Österreichs Nachrichtenagentur apa sah die Ursachen für die Niederlage primär im fehlenden Glück und der ungenügenden Schiedsrichterleistung. Ein Pfostenschuss von Fredrik Gulbrandsen sowie ein nicht gegebener glasklarer Penalty liessen an Fortuna wie auch am Unparteiischen verzweifeln, fasste sie zusammen.

Arsenal in Madrid unter Druck

Im zweiten Halbfinal ist Arsenal bei Atlético Madrid gefordert. 1:1 ging der erste Vergleich der beiden Schwergewichte vor einer Woche in London aus. Die Vorteile liegen damit bei den heimstarken Spaniern, die jedoch ohne die Impulse von Trainer Diego Simeone auskommen müssen. Der Argentinier, der Atlético 2012 zum Triumph in der Europa League sowie 2014 und 2016 in den Champions-League-Final führte, muss seine im Hinspiel eingehandelte Sperre absitzen.

Für Arsenals Trainer Arsène Wenger steht die letzte Titelchance seiner 21-jährigen Ära bei den Gunners auf dem Spiel. Nachdem Remis trotz 80-minütiger Überzahl wird es schwer für die Londoner. Wenger sprach vom "schlimmstmöglichen Ergebnis", wohlwissend, dass Atlético zuhause seit mehr als drei Monaten kein Gegentor kassiert hat.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.