National League

SC Bern verliert und ist neu Liga-Schlusslicht

Der SC Bern fasst nach der 3:4-Niederlage in Langnau erstmals seit dem Wiederaufstieg 1986 die rote Laterne.

Drucken
Teilen
Verstörte Gesichter beim SC Bern nach einer weiteren Niederlage und dem Sturz ans Tabellenende

Verstörte Gesichter beim SC Bern nach einer weiteren Niederlage und dem Sturz ans Tabellenende

KEYSTONE/MARCEL BIERI
(sda)

Der SC Bern hat das Sieger-Gen, das ihn in den letzten Jahren so oft auszeichnete, verloren. Unter schwierigen Umständen kämpften die Berner im Kellerduell gegen die zuvor letztplatzierten SCL Tigers vorbildlich, doch eineinhalb Minuten vor Schluss liessen sie kurz nach einem nicht genutzten Powerplay den Langnauer PostFinance-Topskorer Ben Maxwell und Anthony Huguenin ziehen und kassierten das entscheidende 3:4.

Im Schlussdrittel war der SCB nach frühem Rückstand zweimal in Führung gegangen, am Ende verlor er aber zum vierten Mal in Folge; die SCL Tigers hingegen kamen zum ersten Sieg nach sechs Niederlagen.

Für einmal haben die Berner gute Gründe, um den Rückschlag zu erklären. Sie kehrten erst am Montag aus der zweiten Quarantäne in dieser Saison zurück und mussten auf nicht weniger als acht Spieler, darunter Tristan Scherwey und Verteidiger-Routinier Beat Gerber, verzichten, die an Covid-19 erkrankt waren und noch nicht wieder einsatzfähig sind. Stattdessen kamen fünf Junioren und der neu verpflichtete schwedische Flügelstürmer Jesper Olofsson zu ihrem Debüt in der National League.

Speziell: Am 1. Dezember hatte der bisherige Assistent Mario Kogler den Austro-Kanadier Don Nachbaur als Coach abgelöst und stand erst zum fünften Mal an der Bande.

Telegramm:

SCL Tigers - Bern 4:3 (1:0, 0:0, 3:3). - SR Lemelin (USA)/Fluri, Obwegeser/Burgy. - Tore: 6. Julian Schmutz 1:0. 44. (43:41) Praplan (Jeffrey, Andersson/Powerplaytor) 1:1. 45. (44:26) Bader (Burkhalter/Powerplaytor) 1:2. 48. Flavio Schmutz (Andersons) 2:2. 51. (50:17) Neuenschwander 2:3. 52. (51:15) Dostoinov (Erni) 3:3. 59. Huguenin (Maxwell) 4:3. - Strafen: 9mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 7mal 2 plus 10 Minuten (Sterchi) gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Maxwell; Jeffrey.

SCL Tigers: Punnenovs; Leeger, Blaser; Erni, Grossniklaus; Lardi, Huguenin; Rüegsegger, Bircher; Weibel, Melnalksnis, Andersons; Earl, Maxwell, Nilsson; Sturny, Flavio Schmutz, Julian Schmutz; Pascal Berger, Petrini, Dostoinov.

Bern: Wüthrich; Andersson, Burren; Untersander, Zryd; Elsener, Blum; Fuchs; Olofsson, Brithén, Moser; Praplan, Jeffrey, Pestoni; Sterchi, Neuenschwander, Bader; Alain Berger, Burkhalter, Sopa; Näf.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Diem, Glauser, Kuonen, Neukom und Schilt (alle verletzt), Bern ohne Beat Gerber, Colin Gerber, Jeremi Gerber, Heim, Henauer, Scherwey, Sciaroni, Thiry (alle krank) und Ruefenacht (verletzt). Bern ab 58:57 ohne Torhüter.

Resultate und Rangliste:

Davos - Zug 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0) n.V. Genève-Servette - Lausanne 1:4 (1:0, 0:2, 0:2). SCL Tigers - Bern 4:3 (1:0, 0:0, 3:3). ZSC Lions - Biel 1:3 (0:0, 1:0, 0:3).

1. Zug 20/44 (69:47). 2. Fribourg-Gottéron 20/40 (61:53). 3. Lausanne 20/39 (62:46). 4. ZSC Lions 19/38 (65:51). 5. Davos 21/28 (72:75). 6. Lugano 17/27 (49:45). 7. Genève-Servette 17/27 (50:42). 8. Biel 19/27 (61:59). 9. Rapperswil-Jona Lakers 22/26 (62:67). 10. Ambri-Piotta 21/22 (46:66). 11. SCL Tigers 21/17 (40:75). 12. Bern 17/16 (36:47).