Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schär dominiert und reist vorzeitig ab

Nach ihrem EM-Titel über 5000 m doppelt Manuela Schär am 3. Tag der Para-Leichtathletik-EM in Berlin nach. Sie gewinnt auch über 1500 m. Hinter Schär sorgt Alexandra Helbling für einen Doppelsieg.
Reist trotz weiteren Medaillenchancen bereits aus Berlin ab: Doppel-Europameisterin Manuela Schär (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Reist trotz weiteren Medaillenchancen bereits aus Berlin ab: Doppel-Europameisterin Manuela Schär (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

(sda)

Die derzeit weltbeste Rollstuhl-Leichtathletin reist vorzeitig in die Schweiz zurück, wo sie sich mit ihrem Trainer Claudio Perret in Nottwil auf den Berlin-Marathon (16. September) vorbereitet. Manuela Schär schenkt damit als Europarekord-Halterin von 200 m bis zum Marathon und Weltrekord-Halterin über die Langdistanz «sichere» Titel über 400 m und 800 m her. «Titel sind immer schön. Doch sportlich hat der Berlin-Marathon dieses Jahr für mich einen höheren Stellenwert. Dort treffe ich auf die Weltspitze, setze mir das Ziel, zu gewinnen.»

Über 1500 m war sie erneut eine Klasse für sich, distanzierte die Konkurrenz vom ersten Meter weg. Alexandra Helbling fuhr bis zur letzten Runde am Ende des Feldes. «Für mich war es ein ideales Rennen. Ich musste keine Führungsarbeit leisten und als 400-m-Spezialistin konnte ich auf die Endschnelligkeit vertrauen. Silber hatte ich mir ausgerechnet, die Taktik ist aufgegangen», bilanzierte die Nummer zwei im Schweizer Frauen-Team.

Titelverteidigung verpasst

Beat Bösch hätte in Berlin zum dritten Mal in Serie 100-m-Europameister werden können, und war mit dem 2. Rang halbwegs zufrieden. Zumal er den siegreichen Portugiesen Mario Trindade diese Saison bisher im Griff hatte. «Aber», so Bösch, «auf dieser Bahn spielt das Gewicht eine wichtige Rolle. 20 Kilo kann ich nicht abtrainieren. Schade, ich hätte den Titel gerne erfolgreich verteidigt.» Um zwei Hundertstel verpasste der ehemalige Kunstturner Fabian Blum bei seinem ersten EM-Einsatz überhaupt den 3. Platz.

Bojan Mitic (32) fuhr diese Saison die drittbeste Zeit in Europa. Die Bronzemedaille des EM-Zweiten von 2014 entsprach der Papierform. «Ich erwischte einen guten Start, versuchte am Holländer Rusch dran zu blieben. Dies gelang mir ganz gut. Es läuft dem gesamten Team ausgezeichnet und ich bin froh, eine Medaille beisteuern zu können», kommentierte Mitic, der auch über 400 und 800 m startet, sein Rennen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.