Schlechter Ertrag für hohen Aufwand

Wie am Freitag gegen Bern (1:2 n.V.) dominieren die SCL Tigers auch Genf-Servette, werden für den grossen Aufwand aber erneut schlecht honoriert. Servette siegt 2:1 nach Penaltyschiessen.

Hören
Drucken
Teilen
Der Langnauer Goalie Ivars Punnenovs hatte im Match gegen Genf-Servette einiges zu tun

Der Langnauer Goalie Ivars Punnenovs hatte im Match gegen Genf-Servette einiges zu tun

KEYSTONE/MB
(sda)

Langnau schoss fast doppelt so oft als Servette aufs Tor (36:19 Schüsse). Weil aber der Langnauer Benjamin Neukom in der Vorwärtsbewegung den Puck verlor, was Tim Bozon zum 1:0 für Servette nützte (23.), und weil Tigers-Goalie Ivars Punnenovs im Penaltyschiessen dreimal bezwungen wurde, kamen die Emmentaler wieder nicht zum Sieg. Genfs Goalie Robert Mayer (35 Paraden plus drei parierte Penaltys) verhalf den Servettiens zum Sieg.

Zu den besten Momenten kam Langnau im dritten Abschnitt, den sie mit 13:2 Schüssen fast nach Belieben dominierten. Ben Maxwell glich in der 44. Minute zum 1:1 aus. In der 51. Minute bot sich Verteidiger Claudio Cadonau mit einem Penalty die Möglichkeit, Langnau in Führung zu bringen. Penaltys bringen Langnau in dieser Saison aber kein Glück: Die Tigers verschossen alle vier Penaltys, die sie in dieser Saison vor Penaltyschiessen zugesprochen bekamen. Und auch in den Penaltyschiessen nach den Verlängerungen präsentiert sich die Bilanz mit nur einem Sieg aus vier Chancen nicht erfreulich.

Immerhin punkteten die Langnauer erneut. Aus den letzten zehn Heimspielen resultierte nur einmal kein Punkt (6 Siege). Und Servette schnuppert weiter an der ersten Tabellenführung so spät in der Saison seit mehr als sieben Jahren. Die Genfer punkteten in sieben der letzten acht Auswärtsspiele und gewannen fünf davon.

Telegramm

SCL Tigers - Genève-Servette 1:2 (0:0, 0:1, 1:0, 0:0) n.P.

5951 Zuschauer. - SR Fluri/Hungerbühler, Altmann/Steenstra. - Tore: 23. Bozon (Richard) 0:1. 44. Maxwell (Pesonen) 1:1. - Penaltyschiessen: Smirnovs 0:1, Blaser 1:1; Richard -, Cadonau -; Tömmernes 1:2, Diem 2:2; Fehr -, Pesonen -; Winnik 2:3, Maxwell -. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Pesonen; Winnik.

SCL Tigers: Punnenovs; Cadonau, Leeger; Erni, Lardi; Schilt, Blaser; Huguenin; Schmutz, Maxwell, Pesonen; Berger, Gagnon, DiDomenico; Kuonen, Diem, Neukom; Andersons, In-Albon, Sturny.

Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Mercier, Le Coultre; Völlmin; Bozon, Richard, Rod; Miranda, Fehr, Winnik; Kyparissis, Kast, Smirnovs; Riat, Berthon, Douay; Tanner.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Dostoinow, Glauser, Rüegsegger (alle verletzt), Earl und Elo (beide überzählige Ausländer), Genève-Servette ohne Descloux, Fritsche, Maillard, Smons, Wick (alle verletzt) und Wingels (gesperrt). - Pfostenschuss Lardi (27.). - Cadonau verschiesst Penalty (51.). - Timeout SCL Tigers (64.).