Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Junioren verlieren knapp gegen Kanada

Die Schweizer Junioren fordern Gastgeber Kanada an der U20-Weltmeisterschaft in Vancouver und Victoria alles ab. Das Team von Trainer Christian Wohlwend verliert 2:3.
Philipp Kuraschew schoss beide Tore der Schweizer (Bild: KEYSTONE/AP The Canadian Press/DARRYL DYCK)

Philipp Kuraschew schoss beide Tore der Schweizer (Bild: KEYSTONE/AP The Canadian Press/DARRYL DYCK)

(sda)

Einen Tag nach der 1:2-Niederlage nach Verlängerung gegen Tschechien zeigten die Schweizer auch gegen Kanada eine starke Leistung. Sie liessen sich selbst von einem Fehlstart - das 1:0 für die Nordamerikaner durch Cody Glass fiel bereits nach 36 Sekunden - und der Kulisse von 17'102 Zuschauern nicht aus dem Konzept bringen. Die Schweizer liessen im ersten Drittel nur sieben Torschüsse des Rekordweltmeisters und Titelverteidigers zu.

Nach 46 Sekunden im Mittelabschnitt gelang Philipp Kuraschew im Powerplay mit einem Direktschuss gar der Ausgleich. Der im Juni von den Chicago Blackhawks als Nummer 120 gezogene Center war es auch, der 109 Sekunden vor dem Ende nach einem schönen Querpass das 2:3 erzielte. Die Vorarbeit leisteten erneut Nicolas Müller und Captain Nando Eggenberger. Die Schweizer spielten zu diesem Zeitpunkt mit sechs gegen vier Feldspieler.

Somit schossen sie sämtliche drei Tore an diesem Turnier in Überzahl. Kurz vor Schluss vergab Eggenberger noch eine Chance zum 3:3. Letzterer ist quasi das Sinnbild für die im Vergleich zur letzten U20-Weltmeisterschaft gemachten Fortschritte, hatte er doch beim 8. Platz vor einem Jahr zu den grossen Enttäuschungen gezählt. Nun hat er wie Kuraschew nach zwei Partien drei Skorerpunkte auf dem Konto.

Nach dem 1:1 zwang Yannick Brüschweiler den kanadischen Goalie Ian Scott zu einem Big Save. Ausserdem scheiterten Valentin Nussbaumer (6.) und Müller (50.) an der Torumrandung. Insgesamt aber hatten die Kanadier mehr vom Spiel - das Schussverhältnis lautete 32:17 zu ihren Gunsten. «Wir hätten die Partie gewinnen können», sagte Matthew Verboon, der auch den kanadischen Pass besitzt. «Wir haben bewiesen, dass wir mit jedem Team mithalten können.»

Die Schweizer geniessen nun einen Ruhetag, ehe sie am Samstagabend auf Dänemark treffen. Dieses Spiel sollte gewonnen werden, um sich für die Viertelfinals zu qualifizieren. Die Skandinavier erlitten gegen Kanada eine 0:14-Kanterniederlage und blieben auch gegen Russland (0:4) torlos. Allerdings verloren die Schweizer 2014 (3:4 n.P.) und 2015 (1:2) gegen die Dänen, und beim letzten Aufeinandertreffen an einer U20-Weltmeisterschaft vor zwei Jahren gewannen sie erst im Penaltyschiessen (5:4). Sie sind also gewarnt.

Telegramm:

Schweiz - Kanada 2:3 (0:1, 1:2, 1:0)

Vancouver. - 17'102 Zuschauer. - SR Bruggeman/Stano (USA/SVK), Goljak/Yletyinen (BLR/SWE). - Tore: 1. (0:36) Glass (Suzuki, Comtois) 0:1. 21. (20:46) Kuraschew (Müller, Eggenberger/Ausschluss Anderson-Dolan) 1:1. 26. Entwistle (Bowers) 1:2. 33. Dobson (Hayton) 1:3. 59. (58:11) Kuraschew (Müller, Eggenberger/Ausschluss Suzuki) 2:3 (ohne Goalie). - Strafen: je 6mal 2 Minuten.

Schweiz: Akira Schmid; Aebischer, Le Coultre; Barandun, Berni; Gross, Moser; Burger; Müller, Kuraschew, Nussbaumer; Gerber, Sandro Schmid, Brüschweiler; Verboon, Sigrist, Eggenberger; Leuenberger, Tanner, Lehmann.

Bemerkungen: Schweiz ohne Geisser (angeschlagen), Wyss (nicht gemeldet), Zaetta (überzähliger Goalie) und Hollenstein (Ersatztorhüter).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.