Schweizer Kugel-Razzia - wie vor über 30 Jahren

Die Schweizer Speed-Spezialisten räumen in der zu Ende gehenden Weltcup-Saison die Kristallkugeln im grossen Stil ab. Zum dritten Mal entscheiden sie alle vier Wertungen für sich.

Hören
Drucken
Teilen
Seit diesem Wochenende steht fest, dass Corinne Suter auch im Super-G die beste Athletin des Winters war
4 Bilder
Vor zwei Wochen feierte Corinne Suter in Crans-Montana den Triumph in der Abfahrtswertung
Beat Feuz durfte die Kugel für den besten Abfahrer der Saison entgegennehmen
Mauro Caviezel gewinnt die kleine Kristallkugel im Super-G

Seit diesem Wochenende steht fest, dass Corinne Suter auch im Super-G die beste Athletin des Winters war

KEYSTONE/AP/Gabriele Facciotti
(sda)

Corinne Suter in der Abfahrt und im Super-G, Beat Feuz in der Abfahrt und Mauro Caviezel im Super-G. Das Trio hat mit seinen Siegen in den Disziplinen-Wertungen für ein spezielles Kapitel in der Schweizer Ski-Geschichte gesorgt, denn die letzte uneingeschränkte Dominanz in den Weltcup-Schlussranglisten von Abfahrt und Super-G ist schon eine ganze Weile her.

Erfolge gleichen Ausmasses liegen über 30 Jahre zurück. Beide Male waren Pirmin Zurbriggen und Michela Figini hauptbeteiligt. Der Walliser führte in den Saisons 86/87 und 87/88 beide Schlussranglisten an, die Tessinerin tat es ihm 87/88 gleich. Im Winter 86/87 war sie zudem die beste Abfahrerin, während ihre Dauerrivalin Maria Walliser im Super-G vorne lag.

Jene Erfolge kamen in den Anfangszeiten des Super-G zustande. Das allererste Weltcup-Rennen in der jüngsten alpinen Disziplin war Mitte Dezember 1982 in Val d'Isère ausgetragen worden - und hatte mit einem fünffachen Triumph für die von Peter Müller angeführten Schweizer geendet. Eine Weltcup-Wertung im Super-G gab es erst drei Jahre später.