Servettes Saisonstart mit Sportchef-Debütant Senderos

Nach den Young Boys startet am Donnerstag auch Servette Genf in die neue Saison. In der 1. Runde der Europa-League-Qualifikation empfangen die Genfer den slowakischen Vertreter Ruzomberok.

Drucken
Teilen
Am Donnerstag geht es für Servette und seinen neuen Sportchef Philippe Senderos mit der Europa-League-Qualifikation los

Am Donnerstag geht es für Servette und seinen neuen Sportchef Philippe Senderos mit der Europa-League-Qualifikation los

KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
(sda)

Für die Genfer ist es der erste europäische Auftritt seit acht Jahren, als Servette in der 3. Runde der Europa-League-Qualifikation aufgrund der Auswärtstorregel an Rosenborg Trondheim scheiterte. Auch dank dem Heimrecht treten die Genfer als Favorit an. Ruzomberok ist in der Anfang August gestarteten slowakischen Meisterschaft nach vier Spielen noch sieglos und liegt auf Platz 9.

Seine Premiere als Sportchef feiert Philippe Senderos im Stade de Genève. Der ehemalige Schweizer Internationale ist nach vielen Jahren als Profi in England, Italien, Spanien, Schottland und den USA in seine Geburtsstadt zurückgekehrt. «Ich bin einfach wieder nach Hause gekommen», sagte der frühere Verteidiger. Als Fünfjähriger war Senderos dem Klub beigetreten, mit 17 debütierte er in Servettes Fanionteam, ehe er noch als Teenager den Sprung ins Ausland zu Arsenal wagte. «Genf ist meine Stadt. Ich hatte immer die Idee, einmal zurückzukommen.»

Senderos soll mithelfen, den am Lac Léman eingeschlagenen Weg fortzuführen. «Wir wollen nichts überstürzen, sondern kontinuierlich wachsen», so der 35-Jährige. «Und natürlich setzen wir auf unsere Nachwuchsabteilung, die die Schatzkammer des Klubs ist.» Mit 13 bis 15 Millionen Franken Budget gehört Servette finanziell nicht zur Spitze der Super League. Laut Senderos verfügen YB, Basel, Zürich und St. Gallen, aber auch Sion und Aufsteiger Lausanne-Sport über mehr Mittel als der Tabellenvierte der abgelaufenen Saison.

Unterstützt wird Senderos bei seinen ersten Schritten als Sportchef von der Sportkommission, der neben Trainer Alain Geiger und Nachwuchschef Massimo Lombardo auch der Chefscout Gérard Bonneau angehört. «An der Seite eines solchen Trios zu arbeiten, ist eine grosse Chance für mich», so Senderos.