Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SFV rechtfertigt sich zu Doppelbürger-Aussagen

Der Schweizerische Fussballverband rudert in der Doppelbürger-Debatte zurück. In einer Stellungnahme relativiert er die brisanten Aussagen seines Generalsekretärs.
Der Schweizerische Fussballverband rudert nach den getätigten Aussagen von Generalsekretär Alex Miescher (im Hintergrund) zurück (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Der Schweizerische Fussballverband rudert nach den getätigten Aussagen von Generalsekretär Alex Miescher (im Hintergrund) zurück (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

(sda)

Mit 24-stündiger Verzögerung verbreitete der Schweizerische Fussballverband (SFV) am Samstagabend auf seiner Homepage eine Stellungnahme zur Doppelbürger-Debatte, die Generalsekretär Alex Miescher in einem Interview mit Zürcher Medien in den Freitagausgaben selbst entfacht hatte.

Der 50-jährige Solothurner hatte in der besagten Runde über seine Idee gesprochen, künftig keine Doppelbürger in der Nationalmannschaft mehr zuzulassen. In seinem Schreiben bestätigte der SFV nun die von Miescher getätigten Aussagen. Er legte aber Wert darauf, dass sich vom Verband «nie jemand gegen mehrfache Staatsbürgerschaften oder Doppelbürger-Status ausgesprochen» habe.

Der SFV betonte, dass die zitierten Aussagen aus einem rund einstündigen Gespräch nach Abschluss der WM-Gruppenspiele im Restaurant des Torpedo-Stadions in Togliatti stammten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.