Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bestes Weltcup-Resultat im Slalom: Michelle Gisin fährt in Killington auf Rang 5

Mikaela Shiffrin stellt bei ihrem Heimrennen in Killington die Weichen auf einen erneuten Sieg. Die Amerikanerin liegt nach dem ersten Lauf des Slaloms knapp drei Zehntel voraus.
Michelle Gisin wird beim Slalom in Killington Fünfte. Bild: Johann Groder / Freshfocus

Michelle Gisin wird beim Slalom in Killington Fünfte. Bild: Johann Groder / Freshfocus

(sda)

Beste Schweizerin war für einmal Michelle Gisin, die als Fünfte eine neue persönliche Bestmarke im Slalom setzte. Zweimal hatte es die Engelbergerin schon auf Platz 6 geschafft: Im Dezember 2016 in Sestriere und zum Abschluss der letzten Saison in Are. Vom Podest trennten sie aber doch stattliche 0,85 Sekunden, nachdem sie im ersten Lauf als Achte etwas viel Zeit eingebüsst hatte.

Die Engelbergerin klassierte sich unmittelbar vor Wendy Holdener, die ebenfalls schon im ersten Lauf als Siebente ihre Podest-Chance eingebüsst hatte. Die Schwyzerin war mit dem sehr unrhythmisch gesetzten Parcours und den schwierigen Bedingungen weniger gut zurecht gekommen als andere. Im zweiten Lauf setzte Holdener alles auf eine Karte, doch ihr Angriff brachte nicht den erhofften Vorstoss nach vorne.

Punkte gab es zudem für drei der jungen Schweizerinnen. Die Urnerin Aline Danioth, die Walliserin Elena Stoffel und die Nidwaldnerin Carole Bissig belegten die Ränge 18, 20 und 24. Sowohl Danioth als auch Stoffel waren im Weltcup noch nie besser klassiert.

Die Nerven von Mikaela Shiffrin hielten auch diesmal. Rund 15'000 Zuschauer erwarteten von ihr nichts weniger als den Sieg, und die Amerikanerin, die schon nach dem ersten Lauf geführt hatte, enttäuschte das Publikum nicht. Sie gewann 57 Hundertstel vor der Slowakin Petra Vlhova. Dritte wurde Olympiasiegerin Frida Hansdotter. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.