Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Sion entwickelt sich, der FCZ stagniert

Der FC Sion gewinnt erstmals seit bald vier Jahren wieder ein Heimspiel gegen den FC Zürich. Das frühe 1:0 durch den ehemaligen FCZ-Junior Anto Grgic war bereits die Entscheidung für die Walliser.
Früher Sittener Jubel: Schon nach sechs Minuten fiel das 1:0 gegen den FCZ (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Früher Sittener Jubel: Schon nach sechs Minuten fiel das 1:0 gegen den FCZ (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

(sda)

Murat Yakin hat die Phase des Suchens offenbar beendet. Im Vergleich zum abgebrochenen Spiel gegen die Grasshoppers vor der Nationalmannschaftspause änderte er seine Startformation nur noch auf einer Position. Das Sittener Ensemble trat dergestalt gegen den FCZ aggressiv und gut organisiert auf. Am Ende konnte Yakin konstatieren: Sein Team kassierte erstmals seit acht Spielen kein Gegentor. «Es nimmt langsam Formen an», sagte er.

Der Sieg von Sion war nach dem frühen 1:0 durch den ehemaligen FCZ-Junior Anto Grgic (6.) kaum in Gefahr. Die Walliser hatten zwar weniger den Ball als der Gegner, liessen aber kaum Torszenen im eigenen Strafraum zu. Erst sieben Minuten vor dem Ende erspielte sich der FCZ eine gute Chance. Sions Aussenverteidiger Maceiras konnte jedoch den Abschluss von Marco Schönbächler in Corner lenken. «Insgesamt haben wir verdient verloren», analysierte FCZ-Coach Ludovic Magnin.

Während sie bei Sion endlich eine Entwicklung konstatieren können, stagniert der FCZ weiterhin - auf spielerisch bescheidenem Niveau. Die (Zwischen-)Bilanz ist negativ und steht nun bei acht Siegen, neun Unentschieden und neun Niederlagen. In den letzten vier Monaten haben die Zürcher in der Super League nur gegen Neuchâtel Xamax und die Grasshoppers gewonnen - die Teams auf den Plätzen 9 und 10.

Eine Erklärung für den enttäuschenden Auftritt in Sitten könnte die Absenz von Benjamin Kololli sein. Der Flügel fehlte kurzfristig wegen einer nicht weiter erklärten leichten Verletzung. Nach dem Derbysieg gegen GC Mitte Februar hatte der FCZ vor dem Gang nach Sitten in fünf Spielen fünf Tore erzielt; drei davon schoss Kololli, einmal gab er den entscheidenden Pass.

Telegramm:

Sion - Zürich 1:0 (1:0)

8400 Zuschauer. - SR Schärer. - Tor: 6. Grgic 1:0.

Sion: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Neitzke, Morgado; Grgic, Zock; Toma, Kasami (88. Mveng), Lenjani (80. Carlitos); Uldrikis (69. Fortune).

Zürich: Brecher; Untersee, Bangura, Maxsö, Charabadse; Sertic; Odey, Rüegg, Hekuran Kryeziu, Khelifi (61. Schönbächler); Ceesay (77. Binous).

Bemerkungen: Sion ohne Ndoye, Djitté, Mitrjuschkin, Raphael, Kukeli, Adryan und Maisonnial (alle verletzt), Zürich ohne Domgjoni (gesperrt) sowie Kololli, Winter, Marchesano, Nef, Pa Modou, Aliu und Guenouche (alle verletzt). 45. Untersee lenkt Ball an die eigene Latte. Verwarnung: 73. Ceesay (Foul).

Rangliste:

1. Young Boys 25/66 (67:23). 2. Basel 26/48 (49:38). 3. Thun 25/38 (48:37). 4. Zürich 26/33 (35:37). 5. Luzern 26/33 (39:45). 6. St. Gallen 25/31 (37:46). 7. Lugano 25/30 (36:39). 8. Sion 25/29 (37:40). 9. Neuchâtel Xamax FCS 25/22 (33:53). 10. Grasshoppers 24/18 (24:47).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.