Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sion steigert sich zum ersten Sieg unter Yakin

Im dritten Spiel unter Trainer Murat Yakin erringt Sion verdientermassen den ersten Sieg. Die Walliser setzen sich als klar besseres Team beim FC Luzern 3:1 durch.
(sda)

Sions Steigerung unter Yakin ist unverkennbar. Der 1:4-Niederlage in Thun, bei der Yakin die Mannschaft wegen einer Sperre nicht coachen durfte, folgte das 1:2 daheim gegen Zürich. Diese Partie verloren die Sittener mit viel Pech im ganzen Spiel und besonders in der Schlussphase.

In Luzern wurden die Walliser für eine tadellose Leistung belohnt. Sie traten so auf, wie es einem Gastteam gut ansteht: in Führung gehen, absichern, ohne sich zurückdrängen zu lassen - und jede Möglichkeit für einen Gegenstoss wahrnehmen.

Noch mehr als im Match gegen den FCZ setzte Trainer Yakin auf die Jugend. Der Franzose Yassine Fortune, der bereits bewährte Senegalese Moussa Djitté sowie in der Mitte der Brasilianer Itaitinga bildeten den Sturm der Teenager. Alle drei wurden ausgewechselt, aber keiner vor Mitte der zweiten Halbzeit.

Der beste Teenager agierte hinter den drei Stürmern und war der Mann des Spiels: Bastien Toma, 19-jähriges Sittener Eigengewächs. Er bereitete das 1:0 und das 3:1 vor und erzielte - nach einem mustergültigen Konter über Xavier Kouassi und Ermir Lenjani - das 2:0 selbst.

René Weilers Aufgaben

Der FC Luzern hat nach dem 1:0-Sieg in St. Gallen und dem 2:1-Erfolg daheim gegen GC nunmehr dreimal in Folge verloren. Die Luzerner waren den Sittenern individuell unterlegen. Zum mässigen Auftritt gesellte sich eine ungenügende Chancenauswertung. Stürmer Blessing Eleke beispielsweise vergab zwei grosse Möglichkeiten. Bei der besseren hätte er kurz nach dem 0:2 das sofortige Anschlusstor erzielen müssen. Aber sein Abschluss allein vor Goalie Kevin Fickentscher war überhastet.

René Weiler wird in den nächsten Wochen viel Arbeit haben. Vielleicht beginnt er damit schon vor dem Match vom nächsten Wochenende in Bern gegen YB.

Telegramm:

Luzern - Sion 1:3 (0:1)

13'626 Zuschauer. - SR Tschudi. - Tore: 14. Djitté (Toma) 0:1. 54. Toma (Lenjani) 0:2. 62. Ugrinic (Schneuwly) 1:2. 64. Fortune (Toma) 1:3.

Luzern: Salvi; Kakabadse (80. Demhasaj), Knezevic (73. Juric), Schulz, Grether; Gwilja, Voca; Schneuwly, Ugrinic, Schürpf (60. Vargas); Eleke.

Sion: Fickentscher; Ndoye, Neitzke, Raphael; Maçeiras, Kouassi, Toma, Lenjani; Fortune (71. Kasami), Itaitinga (65. Adryan), Djitté (87. Song).

Bemerkungen: Luzern ohne Cirkovic, Lustenberger, Rodriguez, Ndenge (alle verletzt), Schmid, Sidler und Feka (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Mitrjuschkin, Carlitos, Kukeli, Abdellaoui, Grgic, Acquafresca, Angha, Zock (alle verletzt), Philippe, Baltazar und Nasser (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 45. Toma (Foul), 53. Djitté (Foul), 87. Raphael (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.