Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Sprintsieg und Leadertrikot für Primoz Roglic

Primoz Roglic schlägt an der Tour de Romandie gleich doppelt zu. Der slowenische Vorjahressieger gewinnt in La Chaux-de-Fonds die 1. Etappe im Spurt und löst Landsmann Jan Tratnik als Leader ab.
Der Slowene Primoz Roglic freut sich in La Chaux-de-Fonds über seinen Sprintsieg in der 1. Etappe der Tour de Romandie (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Der Slowene Primoz Roglic freut sich in La Chaux-de-Fonds über seinen Sprintsieg in der 1. Etappe der Tour de Romandie (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

(sda)

Roglic verwies nach einem spannenden Finish im Sprint eines auf 20 Fahrer geschrumpften Feldes den Franzosen David Gaudu und den Portugiesen Rui Costa auf die weiteren Podestplätze. Für den 29-Jährigen vom Team Jumbo-Visma war es der zweite Etappensieg im Rahmen der Westschweizer Rundfahrt. Vor zwei Jahren gewann er in Lausanne das abschliessende Einzelzeitfahren. Nach seinem Gesamtsieg im letzten Jahr und Platz 4 an der Tour de France gehört Roglic auch heuer wieder zu den absoluten Topfavoriten auf den Sieg in der Westschweiz.

Jan Tratnik, der überraschende Sieger des Prologs vom Dienstag, konnte nicht in den Kampf um den Tagessieg eingreifen. Der Slowene verlor in der mit fünf Bergwertungen der 2. Kategorie gespickten Etappe bereits rund 30 km vor dem Ziel den Anschluss ans Feld. Bis ins Ziel büsste Tratnik über acht Minuten auf den Tagessieger ein.

Im Gesamtklassement führt Roglic neu zehn Sekunden vor dem dreifachen Tour-de-Suisse-Sieger Rui Costa. Sébastien Reichenbach und Mathias Frank, die beiden Schweizer mit Ambitionen in der Gesamtwertung, erreichten das Ziel mit der Spitze. So auch der Waliser Geraint Thomas. Der letztjährige Gewinner der Tour de France zeigte sich in der Schlussphase mehrmals in der Offensive, blieb im Sprint jedoch chancenlos und wurde 20.

Schweizer Duo in der Fluchtgruppe

Zu den Animateuren des Tages gehörten mit Simon Pellaud und Patrick Schelling erfreulicherweise auch zwei Schweizer. Das Duo vom Swiss Cycling Team hatte kurz nach dem Start in Neuenburg mit elf anderen Fahrern die Flucht ergriffen. Der maximale Vorsprung der Gruppe betrug zwischenzeitlich fast vier Minuten. 29 km vor dem Ziel wurden die letzten verbliebenen Ausreisser jedoch wieder gestellt. Pellaud wurde für seine offensive Fahrweise immerhin mit dem Bergpreis-Trikot belohnt.

Die 2. Etappe vom Donnerstag führt über 174,4 km von Le Locle an den Genfersee nach Morges. Das Teilstück dürfte aufgrund des eher flachen Profils eine Angelegenheit für die Sprinter werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.