Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

St. Gallen siegt verdient, aber nicht ohne Probleme

Der FC St. Gallen gleicht mit einem 3:2-Sieg gegen Neuchâtel Xamax seine Heimbilanz der Herbstrunde aus. Es ist ein Match zweier nicht stabiler Teams, die einander zahllose Chancen offerieren.
Vincent Sierro traf zweimal in St. Gallen (Bild: KEYSTONE/EDDY RISCH)

Vincent Sierro traf zweimal in St. Gallen (Bild: KEYSTONE/EDDY RISCH)

(sda)

Als Doppeltorschütze Vincent Sierro nach 59 Minuten mit einem Kopfball das 3:1 erzielte - der Leihspieler des SC Freiburg ist mit nunmehr acht Super-League-Toren der klar beste Skorer der Ostschweizer -, schien der Match vor über 11'000 Zuschauern entschieden zu sein. Zumal Xamax' lettischer Verteidiger Marcis Oss acht Minuten vorher wegen eines hässlichen Fouls an Sierro mit der Roten Karte vom Platz gestellt worden war. Die Neuenburger kamen jedoch in Unterzahl durch einen Treffer des eingewechselten Kemal Ademi auf 2:3 heran.

Das Spiel hätte viele Male die verschiedensten Wendungen nehmen können. Beide Abwehrreihen leisteten sich zum Teil haarsträubende Fehler. Auch St. Gallens Goalie Dejan Stojanovic passierten solche im Multipack. Xamax dürfte mit ähnlich ungenügenden Defensivleistungen auch künftig (zu) viele Tore kassieren. Nächsten Sonntag machen die Young Boys auf der Maladière ihre Aufwartung.

Rechnet man die Chancen und die Spielanteile zusammen, ist der Sieg der Ostschweizer - schon in Neuenburg hatten sie 3:2 gewonnen - verdient. Der beste Mannschaftsteil auf dem Platz war die St. Galler Mittelfeldreihe mit Vincent Sierro, dem weiteren Torschützen Jordi Quintilla und Majeed Ashimeru. Was allerdings ein paar Meter hinter dem Prunkstück alles passierte, gefiel St. Gallens Trainer Peter Zeidler nicht. «Unsere Abwehrleistung war indiskutabel schlecht», sagte der Deutsche. Auch Xamax-Coach Michel Decastel enervierte sich, nämlich über die Rote Karte gegen Oss, die in seinen Augen zu streng war.

Telegramm:

St. Gallen - Neuchâtel Xamax 3:2 (2:1)

11'521 Zuschauer. - SR Klossner. - Tore: 11. Doudin (Nuzzolo) 0:1. 16. Sierro (Manneh) 1:1. 31. Quintilla (Wittwer) 2:1. 59. Sierro (Barnetta). 77. Ademi (Ramizi) 3:2.

St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger, Hefti, Wiss (75. Kchouk), Wittwer; Sierro, Quintilla, Ashimeru; Bakayoko (63. Tafer), Barnetta, Manneh (46. Kutesa).

Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Oss, Xhemajli, Kamber; Pickel; Ramizi (83. Koné), Veloso, Doudin, Tréand (66. Ademi); Nuzzolo.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Itten, Koch, Muheim (alle verletzt), Tschernegg, Ben Khalifa, Kräuchi und Vilotic (alle nicht im Aufgebot). Neuchâtel Xamax ohne Di Nardo (gesperrt), Djuric, Cicek, Santana, Karlen, Huyghebaert, Sejmenovic, Le Pogam und Mulaj (alle verletzt). 51. Rote Karte gegen Oss. Verwarnungen: 10. Wiss (Foul), 23. Veloso (Foul), 67. Pickel (Reklamieren), 86. Kamber (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.