Steve Guerdat überrascht die Konkurrenz mit Victorio

Steve Guerdat gewinnt den mit 200'000 Franken dotierten Grand Prix des CSI Basel. Der gebürtige Jurassier setzt sich im Sattel des bislang kaum bekannten 11-jährigen Wallachs Victorio durch.

Hören
Drucken
Teilen
Steve Guerdat und Victorio des Frotards harmonieren bestens.

Steve Guerdat und Victorio des Frotards harmonieren bestens.

KEYSTONE/GK
(sda)

Das Bonmot, wonach Guerdat an Titelkämpfen mit dem Beritt aus seinem Stall wohl im Alleingang eine Team-Medaille gewinnen würde, bewahrheitete sich in Basel einmal mehr. Mit dem 11-jährigen Victorio, den er seit vergangenem Oktober auch an grossen Prüfungen präsentiert, gelang ihm ein Überraschungserfolg und erstmals ein Top-Resultat. Guerdat ging im Stechen das volle Risiko ein und legte eine Marke vor, die von keinem Konkurrenten mehr erreicht wurde. «Den Preis für den besten Stilisten hätte ich heute nicht gewonnen, aber das Glück war auf meiner Seite», sagte Guerdat. Der Lohn: 50'000 Franken und der erste Vollerfolg für den Schweizer Team-Leader in einer Hauptprüfung in Basel.

Auch der Weltranglisten-Erste Martin Fuchs, der auf Silver Shine als letzter Reiter zum Stechen antrat, hatte keine Chance. Nach einem Abwurf bereits am dritten Hindernis, einem Oxer, nahm der Zürcher das Tempo raus und musste mit Platz 7 vorlieb nehmen. Der zweitklassierte Ire Denis Lynch mit Chopin und der Belgier Niels Bruynseels auf Ilusionata büssten auf den Rängen 2 und 3 über zweieinhalb Sekunden auf Guerdat ein.

Der hochdotierte Grand Prix gelangt in Basel weiterhin zur Austragung, obwohl seit 2019 das Weltcupspringen vom Sonntag das Highlight des viertägigen Events am Rheinknie bildet. Als Titelverteidiger tritt Fuchs an, der allerdings weder sein Top-Pferd Clooney noch The Sinner, mit dem er vor Weihnachten das Weltcup-Springen in London gewann, satteln wird. Fuchs verfügt mittlerweile wie Guerdat über mehrere Top-Pferde. Die Planung sieht Clooney für Tokio 2020 und The Sinner für den Weltcupfinal in Las Vegas vor. Somit gelangt am Sonntag erneut Silver Shine zum Einsatz.