Strassen-WM in Imola in kleinerem Format

Der Radsport-Weltverband UCI findet einen Ersatzort für die ursprünglich in Aigle und Martigny geplanten Strassen-Weltmeisterschaften.

Drucken
Teilen
Anstatt in Aigle-Martigny findet die Strassen-WM in Imola statt

Anstatt in Aigle-Martigny findet die Strassen-WM in Imola statt

KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD
(sda/afp)

Wie die UCI mitteilte, werden die Titelkämpfe in einem reduzierten Format vom 24. bis 27. September in Imola in Italien stattfinden.

Die Restriktionen infolge der Coronavirus-Pandemie drängen die Veranstalter dazu, die Titelkämpfe pro Geschlecht auf die beiden Zeitfahren und die Strassenrennen der Elite zu reduzieren. «Der grosse Teil der Elitefahrer sind schon in Europa. Für die Nachwuchsfahrer gilt dies nicht», schreibt die UCI.

Durch das verkürzte WM-Programm kommt es nun nicht mehr zu einer Überscheidung mit der Tour de France. Das dürfte vor allem die Zeitfahr-Spezialisten wie Europameister Stefan Küng freuen. Zwischen dem Ende der Frankreich-Rundfahrt am 20. September in Paris und dem WM-Zeitfahren in Italien liegen nun fünf Tage.

Die Rennen in Imola werden jeweils auf dem Formel-1-Circuit gestartet und beendet. Imola war schon 1968 der Austragungsort der Rad-WM und mehrere Male Zielort von Etappen des Giro d'Italia. Die Weltmeisterschaften fanden 2013 zum bislang letzten Mal in Italien statt, damals in Florenz.