Suhr Aarau schlägt Pfadi erneut, BSV siegt im Kantonsderby

Pfadi Winterthur verpasst in der 12. Runde der NLA-Meisterschaft die Übernahme der Tabellenführung. Die Winterthurer ziehen in der Cup-Revanche bei Suhr Aarau mit 20:21 erneut den Kürzeren.

Hören
Drucken
Teilen
Pfadis Trainer Adrian Brüngger treibt sein Team an (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)

Pfadis Trainer Adrian Brüngger treibt sein Team an (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)

(sda)

Suhr Aarau wahrte auch im sechsten Heimspiel der Saison die Ungeschlagenheit und fügte Pfadi eine Woche nach dem 25:21-Erfolg im Cup-Viertelfinal in Winterthur eine weitere empfindliche Niederlage zu. Pfadi liegt nach der wettbewerbsübergreifend vierten Niederlage in Folge weiterhin einen Punkt hinter dem Leader Kadetten Schaffhausen.

Bester Werfer bei den Aarauern war der Portugiese Diogo Oliveira mit zehn Toren, die Hälfte davon gelangen dem früheren Bundesliga-Profi in den entscheidenden letzten zehn Minuten.

BSV Derbysieger in Thun

Dank dem dritten Sieg aus den letzten vier Partien zog Suhr Aarau in der Tabelle an Wacker Thun vorbei auf Platz 5. Die von zahlreichen verletzungsbedingten Ausfällen geschwächten Berner Oberländer mussten sich im Kantonal-Derby zuhause gegen den BSV Bern 28:29 geschlagen geben.

Matchwinner in einer umkämpften Partie war der BSV-Youngster Nico Eggimann. Der erst 18-jährige Rückraumspieler erzielte in der Schlussphase die letzten fünf Tore für die Gäste. Zusammen mit dem ebenfalls siebenfachen Torschützen Ante Kaleb zeichnete Eggimann für fast die Hälfte der BSV-Tore verantwortlich. Dank dem zweiten Sieg in Folge rückte der BSV in der Tabelle bis auf zwei Punkte an das sechstplatzierte Wacker Thun heran.

Resultate und Tabelle:

Resultate: Wacker Thun - BSV Bern 28:29 (14:14). Suhr Aarau - Pfadi Winterthur 21:20 (12:11).

Rangliste: 1. Kadetten Schaffhausen 12/20. 2. Pfadi Winterthur 12/19. 3. Kriens-Luzern 12/18. 4. St. Otmar St. Gallen 12/18. 5. Suhr Aarau 12/13. 6. Wacker Thun 12/12. 7. BSV Bern 12/10. 8. GC Amicitia Zürich 12/5. 9. Endingen 12/4. 10. RTV Basel 12/1.