Teilnehmer erhalten mehr Startgeld zurück als vorgesehen

Die Teilnehmer der abgesagten Engadiner Marathonwoche erhalten laut dem Veranstalter mehr Geld zurück als im Reglement vorgesehen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Teilnehmer am Engadin Skimarathon erhalten bis zu einem Drittel ihres Startgeldes zurück

Die Teilnehmer am Engadin Skimarathon erhalten bis zu einem Drittel ihres Startgeldes zurück

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
(sda)

Es werden bis zu einem Drittel der Startgelder zurückbezahlt. Dies sei dank Sonderleistungen der Sponsoren und Einsparungen der Fall. Der Engadin Skimarathon erleide durch die Absage einen erheblichen Verlust. Dieser könne aus Rückstellung früherer Jahre gedeckt werden.

Der Engadin Skimarathon ist die zweitgrösste Langlaufveranstaltung der Welt. Am grössten Breitensportanlass der Schweiz nehmen jährlich etwa 14'000 Sportlerinnen und Sportler teil. Insgesamt waren von der Absage der Engadiner Marathonwoche 17'000 Teilnehmer betroffen.

Es war erst das zweite Mal seit der Premiere im Jahr 1969, dass der Engadin Skimarathon nicht hat stattfinden können. 1991 hatte ein Wärmeeinbruch zur Absage geführt.