Thiem als erster Österreicher im Masters-Halbfinal

Im bisher besten Spiel des Turniers rang Dominic Thiem den Weltranglistenzweiten und Topfavoriten Novak Djokovic 6:7 (5:7), 6:3, 7:6 (7:5) nieder.

Drucken
Teilen
In London ganz stark unterwegs: Dominic Thiem steht als erster Spieler in den Halbfinals (Bild: KEYSTONE/AP/ALASTAIR GRANT)

In London ganz stark unterwegs: Dominic Thiem steht als erster Spieler in den Halbfinals (Bild: KEYSTONE/AP/ALASTAIR GRANT)

(sda)

Thiem bestätigte damit seinen Auftaktsieg gegen Roger Federer eindrücklich. Der 26-jährige Niederösterreicher liess sich vom im Tiebreak knapp verlorenen Startsatz überhaupt nicht vom Weg abbringen und war mit zunehmender Matchdauer der bessere und initiativere Spieler. Im ersten Satz hatte sich Djokovic in 65 Minuten nur gerade zwei unerzwungene Fehler geleistet, unter dem Druck der wuchtigen Bälle von Thiem konnte er dieses Level aber nicht ganz halten und zeigte sich zunehmend und offensichtlich unzufrieden.

Die beiden lieferten sich aber einen echten Krimi über zweieinviertel Stunden. Im dritten Satz führte Thiem bereits 3:1 und später auch 6:5 mit Break. Djokovic liess sich aber in bekannter Manier nicht abschütteln. Ein Vorhandfehler beim zweiten Matchball besiegelte aber seine Niederlage. Erstaunlich: Er hat nun vier der letzten fünf Partien gegen Djokovic gewonnen.

Bei seiner vierten Teilnahme an den ATP Finals steht Thiem damit erstmals im Halbfinal, noch vor seinem letzten Gruppenspiel am Donnerstag gegen Matteo Berrettini. Vor ihm hatte es auch sein Landsmann Thomas Muster in vier Anläufen nie über die Gruppenphase hinaus gebracht.

Djokovic hingegen muss jetzt am Donnerstag gegen Roger Federer wie der Schweizer gewinnen, um die Halbfinals zu erreichen. Damit entfallen alle Rechenspiele. Für den Serben geht es dabei um viel. Scheitert er in der Vorrunde kann er Rafael Nadal nicht mehr als Nummer 1 der Weltrangliste verdrängen.