Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Thun vergibt gegen Lugano zu viele Chancen

Der FC Thun muss weiter auf ein Erfolgserlebnis gegen Angstgegner Lugano warten. Trotz einer ambitionierten zweiten Halbzeit kommen die Berner Oberländer gegen die Tessiner nicht über ein 1:1 hinaus.
Kampf mit Haken und Ösen ohne einen Sieger: Luganos Carlinhos (li.) im Duell mit Thuns Stefan Glarner (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Kampf mit Haken und Ösen ohne einen Sieger: Luganos Carlinhos (li.) im Duell mit Thuns Stefan Glarner (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

(sda)

Nach einem verheissungsvollen Start mit der ersten guten Möglichkeit für Thuns Marvin Spielmann in der 3. Minute hielten sich die beiden Team bis zur Pause mit guten Torchancen zurück. Hoher Einsatz, viele Fouls, wenig Torszenen - so wohl das Fazit der beiden Trainer zur Halbzeit. Sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff beendete das Auswärtsteam diese Phase jäh.

Bei einem Corner verloren die Thuner Abwehrspieler vorübergehend die Orientierung, Luganos Verteidiger Fabio Daprelà (51.) nutzte die Unordnung und traf auf Vorarbeit seines Verteidigerkollegen Mijat Maric zum 1:0. Es war der Startschuss zu einem spektakulären Zwischensprint der beiden Teams. Keine 60 Sekunden waren seit dem Treffer vergangen, da war die Tessiner Führung wieder dahin: Ein langer Ball auf Mario Tosetti, dessen Rückgabe auf Grégory Karlen - und Thun hatte ausgeglichen.

In der Folge verpasst das Heimteam trotz einiger guter Möglichkeiten den Siegtreffer. Basil Stillhart sah seinen Abschluss in der 58. Minute von der Latte zurückprallen, Dominik Schwizer liess nach 86 Minuten alleine vor Goalie David Da Costa die Kaltblütigkeit vermissen. So bleiben die Tessiner für Thuns Trainer Marc Schneider weiter das Rote Tuch der Super League. Unter dem 38-Jährigen wartet Thun noch auf einen Sieg gegen die Tessiner. Der letzte datiert vom März 2017, als die Berner Oberländer unter Jeff Saibene mit 5:2 siegten.

Telegramm:

Thun - Lugano 1:1 (0:0)

5471 Zuschauer. - SR San. - Tore: 51. Daprelà (Maric) 0:1. 52. Karlen (Tosetti) 1:1.

Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Sutter, Kablan; Karlen, Hediger, Stillhart; Tosetti (74. Salanovic), Sorgic (87. Hunziker), Spielmann (81. Schwizer).

Lugano: Da Costa; Mihajlovic, Daprelà, Maric, Masciangelo; Vecsei (87. Fazliu), Sabbatini, Brlek (56. Abedini); Crnigoj, Ceesay, Carlinhos (66. Bottani).

Bemerkungen: Thun ohne Costanzo, Ferreira, Righetti und Joss (alle verletzt). Lugano ohne Kecskes, Manicone, Muci, Piccinocchi, Sulmoni, Binous, Amuzie und Kryeziu (alle verletzt). 58. Lattenschuss Stillhart. Verwarnungen: 26. Kablan (Foul). 29. Sabbatini (Foul). 33. Carlinhos (Foul). 48. Gelmi (Foul). 74. Bottani (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.