Verschiebungen und Neuansetzungen wegen Coronavirus

Nach drei positiven Corona-Tests im Klubumfeld des Lausanne HC verordnet der Waadtländer Kantonsarzt für die gesamte Mannschaft bis zum 21. November Quarantäne.

Drucken
Teilen
Charles Hudon (rechts) und Brian Gibbons müssen wie die restlichen Spieler von Lausanne in Quarantäne

Charles Hudon (rechts) und Brian Gibbons müssen wie die restlichen Spieler von Lausanne in Quarantäne

KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
(sda)

Nachdem am Montag ein erster positiver Test publik geworden war, stellte das Büro des Kantonsarzts am Montag das Team bereits vorsorglich unter Quarantäne. Die Partie vom Dienstag gegen die Rapperswil-Jona Lakers wurde daraufhin verschoben worden. Wegen der nun verordneten Quarantäne bis Samstag in einer Woche müssen auch die nächsten drei Spiele gegen die SCL Tigers (Freitag/13. November), Bern (Dienstag/17. November) und Davos (Samstag/21. November) verschoben werden.

Statt gegen Lausanne spielen die SCL Tigers am Freitag nun gegen Lugano. Und für den Samstag wurde die Partie Fribourg - Biel neu angesetzt. Beide Partien werden vorgezogen.

Verschiebungen in der Swiss League

Die Mannschaft der EVZ Academy ist nach insgesamt 16 positiven Fällen für den Betrieb in der Swiss League noch nicht einsatzfähig. Deshalb werden die Spiele gegen Sierre (Sonntag, 15. November) und Olten (Dienstag, 17. November) verschoben.

In der EVZ Academy waren 14 Spieler und zwei Mitglieder des Staff angesteckt. Eine Quarantäne-Anordnung gilt bis Freitag dieser Woche. Etliche infizierte Spieler haben sich gemäss einer Mitteilung von Swiss Ice Hockey noch nicht vollständig von der Krankheit erholt.

In der Mannschaft des HC La Chaux-de-Fonds sind ebenfalls zahlreiche Spieler noch nicht wieder einsatzfähig. Die Partien gegen Winterthur (Freitag, 13. November) und Visp (Sonntag, 15. November) werden deshalb verschoben.