Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vorjahressieger Girrbach erneut in den Finalrunden

Vier Schweizer Golfer qualifizieren sich an der Swiss Challenge in Hildisrieden für die Finalrunden qualifiziert, unter ihnen der Thurgauer Titelverteidiger Joel Girrbach.
Joel Girrbach zeigt seine Künste im Sandbunker (Bild: KEYSTONE/OLIVIER MAIRE)

Joel Girrbach zeigt seine Künste im Sandbunker (Bild: KEYSTONE/OLIVIER MAIRE)

(sda)

Bislang bester Schweizer Profi ist etwas überraschend der 30-jährige Waadtländer Marc Dobias. Mit drei Schlägen unter Par belegt er im Zwischenklassement den 35. Platz, mit geringem Rückstand auf eine Top-10-Klassierung. Nebst Girrbach und Dobias sind auch der Tessiner Luca Galliano und der Zürcher Amateur Neal Woernhard am Wochenende dabei.

Seit 2006, als er längst noch Amateur war, hat Dobias die Swiss Challenge sechs Mal bestritten, nunmehr zum zweiten Mal nach 2017 als Professional. Der 68. Platz im Jahr 2015 war sein bestes Ergebnis am mittlerweile traditionellen Schweizer Turnier der Challenge Tour. "Den Cut zu schaffen war für mich das Wichtigste", sagte der Lausanner. "Am Wochenende kann noch sehr viel passieren. Ich freue mich darauf. Und ich spiele ohne Stress."

Freuen darf sich auch Neal Woernhard, der Amateur mit Jahrgang 1996. Am zweiten Tag legte er eine ausgezeichnete 66er-Runde (5 unter Par) hin. An dem seit 2006 ausgetragenen Turnier haben es vor Woernhard erst sieben Schweizer Amateure in die Finalrunden gebracht, unter ihnen Joel Girrbach (2014) und der mittlerweile zurückgetretene Damian Ulrich (2006).

Für Joel Girrbach wurde die zweite Runde zum harten Kampf, denn zeitweise fiel er um zwei Schläge hinter die Cut-Linie zurück. Girrbach fühlt sich golferisch in einer guten Verfassung, sodass er sich eine massive Steigerung am Wochenende zutraut. "Ich hoffe, dass ich am Wochenende so gut spielen kann wie vor einem Jahr", sagte der 24-Jährige. Luca Galliano, der in Como wohnende 32-jährige Luganese, kam auf den Schlag genau weiter. Am letztjährigen Omega European Masters in Crans-Montana war er der einzige Schweizer im Feld der Finalisten gewesen.

An der Spitze spielte der 28-jährige Deutsche Marcel Schneider bisher grossartig auf. Mit 127 Schlägen verbesserte er den Halbzeit-Rekord des heute auf der grossen Europa-Tour etablierten Dänen Thorbjörn Olesen um drei Schläge.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.