Vorzeitiges Saisonende für Viktoria Rebensburg und Sofia Goggia

Der Super-G der Frauen in Garmisch-Partenkirchen fordert zwei prominente Opfer. Für die gestürzten Viktoria Rebensburg und Sofia Goggia ist die alpine Skisaison vorzeitig zu Ende.

Drucken
Teilen
Auch die Italienerin Sofia Goggia verletzt sich bei einem Sturz im Super-G
2 Bilder
Am Samstag der Siegesjubel, am Sonntag das vorzeitige Saisonende: Viktoria Rebensburg erlebt in den Heimrennen in Garmisch sportliche und emotionale Extremsituationen

Auch die Italienerin Sofia Goggia verletzt sich bei einem Sturz im Super-G

KEYSTONE/EPA/YURI KOCHETKOV
(cza)

Gut möglich, dass die Aussagen von Wolfgang Maier als leiser Weckruf gemeint waren. Doch er weckte die ganze deutsche Medienlandschaft auf. Der Alpindirektor des Deutschen Skiverbands meinte, bei Viktoria Rebensburg fehlenden Trainingsfleiss erkannt zu haben. «Sie muss Trainingsinhalt und Umfang intensivieren», sagte Maier.

Rebensburg, eine Fahrerin des Luzerner Ski-Herstellers Stöckli, ärgerte sich über die Aussagen. Am Rande der Rennen von Garmisch sollte ein klärendes Gespräch stattfinden. Am Samstag fuhr sie zu ihrem ersten Abfahrtssieg überhaupt. In der ARD-Sportschau verstand Maier seine Kritik daraufhin als Mücke, die durch die mediale Pflege zu einem Elefanten mutierte. Am Sonntag hätte Rebensburg noch mehr Werbung fürs eigene Training machen können. Doch sie stürzte und erlitt einen Bruch des Schienbeinkopfes und eine Innenbandüberdehnung – die Saison ist vorzeitig zu Ende.

Bei Gröbli ist eine Nachoperation möglich

Verletzt hatte sich auch die Nidwaldnerin Nathalie Gröbli. Die 23-Jährige stürzte im Training am Freitag und erlitt eine offene Unterschenkel-Fraktur und eine komplexe Knieverletzung links. In Garmisch wurde sie direkt operiert. Wie Swiss-Ski mitteilte, konnte sie am Sonntag in die Universitätsklinik Balgrist zur weiteren Abklärung verlegt werden. «Aufgrund der Komplexität der Verletzungen konnten aber nicht alle Strukturen zum gleichen Zeitpunkt rekonstruiert werden. Daher wird wahrscheinlich im weiteren Verlauf eine Nachoperation nötig sein», so Teamarzt Walter O. Frey.