Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wacker Thun zieht in den Final ein

Qualifikationssieger Wacker Thun steht in den NLA-Playoffs als erster Finalist fest. Das Team von Martin Rubin fertigt den BSV Bern Muri 38:24 ab und setzt sich in der Best-of-5-Serie 3:0 durch.
Martin Rubin und Wacker Thun stehen im Playoff-Final (Bild: KEYSTONE/NICK SOLAND)

Martin Rubin und Wacker Thun stehen im Playoff-Final (Bild: KEYSTONE/NICK SOLAND)

(sda)

Qualifikationssieger Wacker Thun steht in den NLA-Playoffs als erster Finalist fest. Das Team von Martin Rubin fertigt den BSV Bern Muri 38:24 ab und setzt sich in der Best-of-5-Serie 3:0 durch.

Im Gegensatz zu den ersten beiden Halbfinalspielen in diesem Berner Derby übernahm Wacker diesmal vor 1780 Zuschauern von Beginn weg das Zepter. Bis zum 8:10 in der 17. Minute konnten die Gäste den Schaden in Grenzen halten, dann zogen die Thuner davon. Zur Pause führten sie 18:10, womit die Partie bereits nach 30 Minuten vorentschieden war.

Dass die Berner Oberländer mit dem Gegner keinerlei Probleme bekundeten, lag an einer sehr starken Defensive. Dahinter präsentierte sich Torhüter Marc Winkler in Topform. Bis zu seiner Auswechslung in der 46. Minute wehrte der 30-Jährige nicht weniger als 16 Schüsse ab - die Abwehrquote betrug überragende 48 Prozent. Der zweite Thuner Goalie Flavio Wick kam auf sechs Paraden. Ausserdem erzielte er gleich drei Tore. Dagegen hielten die beiden Berner Keeper Dragan Marjanac (5) und Dominic Rosenberg (4) zusammen bloss neun Bälle.

Im Angriff brillierten bei Wacker Flügelspieler Jonas Dähler, der elf seiner zwölf Abschlüsse im Tor unterbrachte, und Regisseur Lukas von Deschwanden, der zehnmal traf und keinen Fehlwurf verzeichnete. In dieser Verfassung sind die Thuner ein ganz heisser Kandidat auf den zweiten Meistertitel nach 2013. Im Final bekommen sie es mit Titelverteidiger Kadetten Schaffhausen oder Cupsieger Pfadi Winterthur zu tun, die erst am Sonntag zum dritten Mal im Halbfinal aufeinandertreffen. Die Kadetten führen in der Serie 2:0.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.