Williams nach hartem Kampf im Viertelfinal

Serena Williams nimmt immer stärker Kurs auf ihren 24. Grand-Slam-Titel. Gegen Maria Sakkari gewinnt sie am US Open ihre 100. Einzelpartie und steht ebenso im Viertelfinal wie Naomi Osaka.

Drucken
Teilen
Harter Kampf mit gutem Ende: Serena Williams steht am US Open zum 17. Mal im Viertelfinal

Harter Kampf mit gutem Ende: Serena Williams steht am US Open zum 17. Mal im Viertelfinal

KEYSTONE/EPA/JASON SZENES
(sda)

Grand Slam ist nicht gleich Vorbereitungsturnier: Serena Williams revanchierte sich im US-Open-Achtelfinal gegen die Griechin Sakkari (WTA 22) eindrücklich für die Niederlage vor zehn Tagen beim ebenfalls in New York ausgetragenen Turnier von Cincinnati. Brach sie da gegen Sakkari nach verlorenem Tiebreak im dritten Satz mit 1:6 völlig ein, kämpfte sie sich diesmal nach einem 0:2-Rückstand zurück und setzte sich am Ende nach knapp zweieinhalb Stunden 6:3, 6:7 (6:8), 6:3 durch.

Williams knüpfte zunächst nahtlos da an, wo sie in den letzten zwei Sätzen der Drittrunden-Partie gegen Sloane Stephens aufgehört hatte. Vor allem bei eigenem Aufschlag war die bald 39-Jährige praktisch unantastbar. Und als die Griechin, die in der 1. Runde nur knapp gegen Stefanie Vögele gewonnen hatte, am Ende des zweiten und zu Beginn des dritten Satzes aufdrehte, wendete sie das Blatt in einer hochstehenden Partie noch. Der Lohn war der 100. Sieg am US Open.

Williams steigert sich derzeit von Match zu Match. Der Weg zum 24. Grand-Slam-Titel, mit dem Williams zur Rekordhalterin Margaret Court aufschliessen würde, ist allerdings kein roter Teppich. Im Viertelfinal, ihrem 17. in Flushing Meadows, ist die Weltranglisten-Neunte zwar gegen Tsvetana Pironkova zwar klare Favoritin, doch die Bulgarin hat absolut nichts zu verlieren. Sie ist die Story dieses US Open, denn nach der Geburt eines Sohnes vor zwei Jahren hat sie nicht einmal mehr ein Ranking. In ihrer Tableauhälfte von Williams waren vor den Spielen der Nacht auf Dienstag aber auch noch die Australian-Open-Siegerin Sofia Kenin und die ehemalige Weltnummer 1 Viktoria Asarenka im Rennen, die bislang ebenfalls stark spielten.

In der oberen Hälfte des Feldes ist die Favoritin auf den Finaleinzug hingegen glasklar und heisst Naomi Osaka. Nachdem die US-Open-Siegerin von 2018 in der Runde zuvor gegen den ukrainischen Teenager Marta Kostjuk zweieinhalb Stunden lang hatte kämpfen müssen, kam der Achtelfinal-Sieg gegen die Estin Anett Kontaveit locker zustande. Beim 6:3, 6:4 musste Osaka der Weltranglisten-21. keinen Breakball zugestehen.

Thiem souverän in den Viertelfinal

Bei den Männern erreichte der Kanadier Denis Shapovalov seinen ersten Grand-Slam-Viertelfinal. Der 21-jährige Linkshänder setzte sich gegen den Belgier David Goffin in vier Sätzen durch und steht als erster Kanadier überhaupt unter den letzten acht des US Open. Dort trifft er auf den Spanier Pablo Carreño Busta, der von der Disqualifikation von Novak Djokovic profitierte.

Keine Blösse gab sich hingegen der als Nummer 2 gesetzte Dominic Thiem. Der Österreicher liess dem gerade erst 20-jährig gewordenen Kanadier Félix Auger-Aliassime (ATP 21) in drei Sätzen keine Chance und trifft nun auf den Australier Alex de Minaur (ATP 28). Der Finalist der letztjährigen Swiss Indoors steht erstmals im Viertelfinal eines Grand-Slam-Turniers.