YB muss eine traumatisierende Halbzeit verarbeiten

Bevor sie am Samstag um 19 Uhr mit dem Heimspiel gegen Zürich die Super League 2020/21 eröffnen, würde den Young Boys psychologischer Beistand eventuell guttun.

Drucken
Teilen
YBs Trainer Gerardo Seoane hat die Aufgabe, seine Spieler nach der bitteren Niederlage in der Champions-League-Qualifikation rechtzeitig für die Meisterschaft wieder aufzurichten
2 Bilder
Irgendwann muss Trainer Ludovic Magnin mit seinen FCZlern den Rank finden. Zuletzt wurde die Serie schlechter Ergebnisse immer länger

YBs Trainer Gerardo Seoane hat die Aufgabe, seine Spieler nach der bitteren Niederlage in der Champions-League-Qualifikation rechtzeitig für die Meisterschaft wieder aufzurichten

KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
(sda)

Die zweite Halbzeit beim 0:3 in Dänemark am Mittwoch muss verarbeitet werden. Das Eigentor früh in der zweiten Halbzeit in der Champions-League-Qualifikation gegen Midtjylland versetzte die Berner augenscheinlich in eine Schockstarre, in der bis zum Schlusspfiff blieben.

Im Europacup, wie er in der derzeitigen Qualifikation mit nur einem Match (ohne Rückspiel) durchgeführt wird, bedeutet ein solches Blackout das Out. In der jetzt beginnenden Meisterschaft hat eine Mannschaft Zeit, wieder zu Sinnen zu kommen. Trainer Gerardo Seoane hat in seinen nunmehr über zwei Jahren in Bern bewiesen, dass er es versteht, seine Leute nach schweren Niederlagen aufzurichten.

Deshalb ist das Startprogramm für den Schweizer Meister eventuell günstig. In den ersten zwei Runden spielt YB gegen Zürich und in Sitten - gegen Mannschaften, gegen die es in der letzten Saison aus insgesamt acht Meisterschaftsspielen 24 Punkte holte.

Die Super-League-Spiele vom Samstag im Überblick:

Lugano - Luzern (Duelle der letzten Saison: 1:1, 2:1, 2:0, 3:3). - Samstag, 19.00 Uhr. - SR Schärer. - Absenzen: Baumann und Macek (beide verletzt); Schwegler, Grether, Binous, Burch und Bürki (alle verletzt). - Fraglich: - ; Ndenge, Owusu. - Statistik: Mit zwei Siegen und zwei Unentschieden entschied Lugano den direkten Vergleich in der vergangenen Saison für sich. Während Lugano das Kader für die neue Saison weitgehend beisammenhalten konnten, musste der Luzern etliche Abgänge hinnehmen. Zudem ist die Liste der Verletzten in der Mannschaft von Trainer Fabio Celestini auch jetzt noch lang.

Young Boys - Zürich (4:0, 4:0, 3:2, 5:0). - Samstag, 19.00 Uhr. - SR Schnyder. - Absenzen: Elia, Lauper und Petignat (alle verletzt/rekonvaleszent); Tosin, Omeragic, Rohner (alle verletzt) und Janjicic (krank). - Statistik: Der FCZ war - ähnlich wie Sion - in den letzten Jahren für die Young Boys ein zuverlässiger Punktezulieferer. Die vier Duelle der letzten Saison gewann YB mit 16:2 Toren, hinzu kam ein 4:0 im Cup. Die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin schloss die Super League 2019/20 mit sechs Niederlagen und einem Remis ab, und die neue Saison hat mit dem nicht erwarteten Ausscheiden aus dem Cup in Chiasso begonnen.