Luzern - Sion 2:0

Youngster Alounga brachte den Sieg auf den Platz

Vier Tage nach dem 3:1 in Genf gegen Servette doppelt der FC Luzern nach. Die Luzerner besiegen das erneut enttäuschende Sion in einem Nachtragsspiel zuhause 2:0.

Drucken
Teilen
Sions eingewechselter Spieler Geoffrey Serey Die (links) wehrt sich gegen den Neo-Luzerner Varol Tasar

Sions eingewechselter Spieler Geoffrey Serey Die (links) wehrt sich gegen den Neo-Luzerner Varol Tasar

KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
(sda)

Die Luzerner Defensive, mit 15 Gegentoren die bislang schwächste der Liga, geriet gegen matte Sittener kaum je in Gefahr, weitere Tore einzufangen. Die Innerschweizer betrieben lange Zeit einen hohen, wohl auch kräfteraubenden Aufwand. Zu wirklich grossen Torchancen kamen sie dabei nicht. Viele vielversprechende Angriffe scheiterten daran, dass die Luzerner ihre Schüsse abblocken liessen oder das letzte, entscheidende Zuspiel verpassten.

Mit den Einwechselung von Yvan Alounga und Ibrahima Ndiaye 25 Minuten vor Schluss wurde alles anders. Sie brachten den Zug, der vorher gefehlt hatte. Der 18-jährige Schweizer Nachwuchs-Internationale Alounga, auf diese Saison vom FC Aarau aus der Challenge League verpflichtet, wurde der Matchwinner. Er war kaum eine Minute auf dem Platz als er nach schöner Einzelleistung die Hereingabe schlug, die Sions Innenverteidiger Jan Bamert beim näheren Pfosten ins Tor ablenkte. Und er war nach 81 Minuten zur Stelle, um zum 2:0 abzustauben.

Die Sittener zeigten sich im Vergleich zur 1:4-Niederlage in Vaduz etwas verbessert, aber nur deshalb, weil es nicht noch schlimmer werden konnte. Trainer Fabio Grosso liess in Luzern mit einer defensiven Grundeinstellung spielen, dank der vielleicht ein 0:0 hätte herausschauen können. Die Rechnung ging nicht auf. Schon nach fünf Minuten musste Sion eine herbe Schwächung hinnehmen. Luca Clemenza verletzte sich und musste ersetzt werden. Der Leihspieler von Juventus Turin war beim 2:0 gegen Servette spielbestimmend gewesen.

Telegramm

Luzern - Sion 2:0 (0:0)

SR Tschudi. - Tore: 70. Bamert (Eigentor) 1:0. 81. Alounga (Sorgic) 2:0.

Luzern: Müller; Sidler, Lucas, Knezevic, Frydek; Carbonell (69. Alounga), Schulz; Tasar (69. Ndiaye), Schaub (85. Schwegler), Ugrinic; Sorgic.

Sion: Fickentscher; Martic, Bamert (73. Ruiz), Ndoye, Iapichino; Tosetti (60. Khasa), Grgic, Araz; Clemenza (6. Serey Die); Itaitinga (73. Wakatsuki), Karlen (60. Uldrikis).

Bemerkungen: Luzern ohne Schürpf, Ndenge, Grether, Emini, Binous und Burch (alle verletzt). Sion ohne Hoarau, Luan, Kabashi und Andersson (alle verletzt). Clemenza verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 49. Carbonell (Foul), 64. Martic (Foul), 67. Bamert (Foul), 91. Araz (Foul).