Video

ZSC Lions siegen gegen Lausanne dank starkem Schlussdrittel

Dank zwei Toren im Schlussdrittel gewinnen die ZSC Lions zuhause gegen Lausanne 3:1.

Drucken
Teilen
(sda)

Am Freitag hatten die ZSC Lions zuhause gegen Genève-Servette einen Dreitore-Vorsprung verspielt, gegen Lausanne kehrte der meistgenannte Meisterschaftsfavorit den Spiess um. Nach einem 0:1-Rückstand bis zur 26. Minuten drehten die Zürcher die Partie. Im letzten Drittel dauerte es nur drei Minuten, ehe Garrett Roe mit einem magistralen Pass des PostFinance-Topskorers Sven Andrighetto entwischte, Lausannes Goalie Tobias Stephan keine Chance liess und die Lions erstmals in Führung brachte.

Auf den Rückstand konnten die über weite Strecken ebenbürtigen Waadtländer nicht mehr reagieren. Knapp drei Minuten später sorgte Christian Marti mit einem wuchtigen Schuss für eine Vorentscheidung. Nach dem dritten Sieg im fünften Spiel können sich die Zürcher wie erwartet nach vorne orientieren.

Lausanne war gut gestartet, im ersten Drittel durch Etienne Froidevaux in Führung gegangen und bis zum Ausgleich durch Captain Patrick Geering das torgefährlichere Team gewesen. Das 0:6 am zweiten Spieltag in Biel war wohl nur ein Ausrutscher, auch das Team von Coach Craig MacTavish dürfte vorne mitmischen können. Sie weisen nun wie der ZSC, Fribourg-Gottéron (1 Spiel weniger) und Zug (2 Spiele weniger) neun Punkte auf.

ZSC Lions - Lausanne 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)

7180 Zuschauer. - SR Stricker/Stolc (SVK), Wolf/Betschart. - Tore: 14. Froidevaux (Douay, Grossmann) 0:1. 26. Geering (Phil Baltisberger, Roe) 1:1. 44. Roe (Andrighetto) 2:1. 46. Christian Marti 3:1. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Chris Baltisberger) gegen ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Andrighetto; Kenins.

ZSC Lions: Waeber; Noreau, Christian Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Morant; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Pedretti, Krüger, Hollenstein; Pettersson, Prassl, Wick; Simic, Schäppi, Sigrist; Diem.

Lausanne: Stephan; Heldner, Frick; Genazzi, Barberio; Grossmann, Aurélien Marti; Krueger, Froidevaux; Bertschy, Gibbons, Kenins; Conacher, Malgin, Almond; Maillard, Emmerton, Bozon; Leone, Jäger, Douay.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Bodenmann und Capaul (alle verletzt). Lausanne ab 57:51 ohne Torhüter.

Rangliste:

1. Zug 3/9. 2. Fribourg-Gottéron 4/9. 3. ZSC Lions 5/9. 4. Lausanne 5/9. 5. Lugano 4/6. 6. Biel 3/5. 7. Genève-Servette 3/5. 8. Rapperswil-Jona Lakers 4/4. 9. Bern 3/3. 10. Ambri-Piotta 4/3. 11. SCL Tigers 2/1. 12. Davos 2/0.