Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Zug bleibt erster Verfolger des Leaders

Der EV Zug feiert mit dem 4:2 gegen Lausanne den sechsten Heimsieg in Serie. Für die Waadtländer ist es die siebente Niederlage in Folge auf fremdem Eis.
Zugs Topskorer Lino Martschini (vorne) hält den Puck vom Lausanner Joel Vermin fern (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Zugs Topskorer Lino Martschini (vorne) hält den Puck vom Lausanner Joel Vermin fern (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

(sda)

Die ersten beiden Saisonduelle gegen Lausanne hatten die Zuger mit einem Torverhältnis von 3:8 verloren. Nach 40 Minuten sah es für die Zentralschweizer erneut nicht gut aus, führten doch die Gäste 2:1. Dann aber wendeten Captain Raphael Diaz während einer angezeigten Strafe gegen den LHC (43.) und Garrett Roe (46.) mit zwei Toren innerhalb von 167 Sekunden die Partie. In der 51. Minute musste der Lausanner Dario Trutmann nach einem Bandencheck gegen David McIntyre vorzeitig unter die Dusche, was Reto Suri (52.) zum 4:2 nutzte.

Der Sieg der Zuger war verdient. Nach 20 Minuten hätte der EVZ höher als mit 1:0 führen müssen. Das Tor schoss Sven Senteler (6.), der zum fünften Mal in den letzten sieben Spielen erfolgreich war und sechs Minuten später am Pfosten scheiterte. Das Schussverhältnis nach dem ersten Abschnitt lautete 11:3 zu Gunsten des EVZ. Lausanne fand aber dank dem 1:1 von Cory Emmerton (31.) zurück in die Partie. In der 37. Minute gelang Christoph Bertschy mit einem verwandelten Penalty gar das 2:1. Es war aber nur ein kurzes Strohfeuer der Waadtländer.

Das Telegramm:

Zug - Lausanne 4:2 (1:0, 0:2, 3:0)

6888 Zuschauer. - SR Wiegand/Stricker, Kovacs/Rebetez. - Tor: 6. Senteler 1:0. 31. Emmerton (Zangger, Lindbohm/Ausschlüsse Diaz; Kenins) 1:1. 37. Bertschy 1:2 (Penalty). 43. Diaz (Roe, Suri/Strafe angezeigt) 2:2. 46. Roe (Everberg, Schlumpf) 3:2. 52. Suri (Diaz/Ausschluss Trutmann) 4:2. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 plus 5 Minuten (Trutmann) plus Spieldauer (Trutmann) gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Jeffrey.

Zug: Stephan; Schlumpf, Alatalo; Diaz, Morant; Zgraggen, Stadler; Thiry; Widerström, Albrecht, Suri; Lammer, Roe, Everberg; Martschini, McIntyre, Simion; Zehnder, Senteler, Schnyder; Leuenberger.

Lausanne: Zurkirchen; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Genazzi, Nodari; Borlat; Bertschy, Mitchell, Vermin; Moy, Jeffrey, Kenins; Antonietti, Emmerton, Leone; Zangger, In-Albon, Froidevaux; Traber.

Bemerkungen: Zug ohne Klingberg und Zryd. Lausanne ohne Boltshauser und Junland (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 12. Senteler, 42. Everberg. - 51. McIntyre verletzt ausgeschieden. - Timeout Lausanne (57:07), danach bis 58:53 ohne Goalie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.