Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der EV Zug ist erster Viertelfinalist im Cup

Der EV Zug gewinnt den Cup-Achtelfinal auswärts beim HC Lugano mit 4:3. Wie in der vergangenen Saison stehen die Zentralschweizer damit im Viertelfinal.
Daniel Gerber, Lugano
Zugs Goalie Tobias Stephan pariert einen Schuss (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/DAVIDE AGOSTA)

Zugs Goalie Tobias Stephan pariert einen Schuss (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/DAVIDE AGOSTA)

(sda)

Der EV Zug zeigte kurz vor der ersten Pausensirene, wie man es auch machen kann: Lugano leistete sich einen Doppel-Ausschluss. Während exakt zwei Minuten konnte der EVZ mit fünf gegen drei Feldspieler antreten. 78 Sekunden lang zirkulierte die Scheibe, ohne dass die ermüdeten Tessiner den Spielfluss hätten unterbrechen können. Als HCL-Keeper Stefan Müller die Scheibe blockieren konnte, dankten es ihm die Mitspieler erleichtert. Zuletzt konnte Zug den Doppelausschluss nicht zum 2:2-Ausgleich nutzen. Dennoch war der erste Pausenstand ausgeglichen. Denn nur wenige Sekunden später mussten die Zentralschweizer in Unterzahl antreten. Und prompt gelang es EVZ-Stürmer Dario Simion, den Tessinern zu enteilen und den Ausgleich zu bewerkstelligen. Auch im gestrigen Spiel trat Zug nur mit zwei Ausländern an, mit Pontus Widerström, der eigentlich für die EVZ Academy geholt worden war, sowie mit Carl Klingberg, der am Donnerstag und Freitag an Bauchbeschwerden litt. Somit hatten namentlich die jungen Spieler die Gelegenheit, sich zu zeigen. «Jeder leistete fast noch mehr Einsatz», beobachtete Sven Senteler, der das frühe 1:0 erzielte.

Simion: «Gut für das Selbstvertrauen»

Mann des Abends war Dario Simion, der vor kurzem nach seiner Verletzungspause ins Team zurückgekehrt war. In Unterzahl gelang ihm der 2:2-Ausgleich und weniger als fünf Minuten vor Schluss der Siegtreffer. «Wichtig für mich ist, dass ich so schnell wie möglich wieder im Rhythmus bin. Die beiden Tore sind gut für das Selbstvertrauen.» Eine besonders intensive Phase geht damit zu Ende: Innerhalb von zehn Tagen bestritt der EVZ sechs Spiele; drei in der Liga, zwei in der Champions Hockey League und eines im Cup. Dario Simion: «Das ist unser Job, wir trainieren den ganzen Sommer, um bereit zu sein, da gibt es keine Entschuldigung.» Die Kraft habe man sich am gestrigen Abend aus der Motivation geholt: «Wir wollten unbedingt weiterkommen», sagte Sven Senteler.

Telegramm:

Lugano - Zug 3:4 (2:2, 0:0, 1:2)

3408 Zuschauer. - SR Hebeisen/Wiegand, Borga/Castelli. - Tore: 1. (0:53) Senteler (Diaz, Suri/Ausschluss Wellinger) 0:1. 2. (1:23) Walker (Hofmann) 1:1. 10. Reuille (Ulmer) 2:1. 20. (19:43) Simion (Ausschluss Suri!) 2:2. 41. (40:55) Klingberg (Suri/Ausschluss Jörg) 2:3. 45. Sannitz 3:3. 56. Simion (Klingberg, Martschini) 3:4. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Zug. - Bemerkungen. Pfostenschüsse: Fazzini (23.); Suri (27.), Alatalo (40.). - Timeout Lugano (59:43).

Überblick:

Schweizer Cup. Achtelfinals: Lugano - Zug 3:4 (2:2, 0:0, 1:2). - Am Sonntag: Kloten - Biel (13.30 Uhr). SCL Tigers - ZSC Lions (13.30). Olten - Rapperswil-Jona Lakers (13.30). Bern - Fribourg (13.30). La Chaux-de-Fonds - Davos (13.30). Ambri-Piotta - Lausanne (13.30). EVZ Academy - Genève-Servette (15.45).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.