Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

AMS legt im Bieterkampf um Osram nach

AMS liegt im Bieterkampf um Osram Licht nach. Neu bieten die Österreicher 41 Euro je Osram-Aktie. Dabei handle es sich um ein «endgültiges» Übernahmeangebot, teilte die an der Schweizer Börse kotierte Gesellschaft am Freitag mit.
AMS legt im Bieterkampf um die deutsche Osram Licht nach. (Bild: KEYSTONE/APA/APA/HANS KLAUS TECHT)

AMS legt im Bieterkampf um die deutsche Osram Licht nach. (Bild: KEYSTONE/APA/APA/HANS KLAUS TECHT)

(sda/awp/dpa)

AMS erhöht damit seine Offerte um 2,50 Euro je Aktie und reagiere auf das «ungewisse indikative Drittbieterangebot». AMS liegt im Bieterstreit mit den Finanzinvestoren Bain und Carlyle um den Münchner Lichtkonzern. Dieser offerieren 35 Euro je Anteilsschein.

Zuletzt hatte sich Bain jedoch mit Advent zusammengetan und ein Angebot in Aussicht gestellt, dass jenes von AMS «deutlich» übertreffen solle. Ein verbindliches Übernahmeangebot lag jedoch noch nicht vor.

Die von AMS vorgeschlagene Transaktion sei somit «deutlich besser, sicherer und sofort umsetzbar», erklärten die Österreicher. Beide Offerten können noch bis zum 1. Oktober 2019 angenommen werden.

AMS muss mehr Geld aufnehmen

Weil AMS im Erfolgsfall tiefer in die Tasche greifen muss, wurden die zuletzt genannten Rahmenbedingen der Finanzierung etwas erhöht. Neu will das Unternehmen eine Kapitalerhöhung über 1,6 Milliarden Euro vornehmen und die von Banken zugesagte Brückenfinanzierung belaufe sich auf 4,5 Milliarden. Bis dato war von 1,5 Milliarden respektive 4,2 Milliarden Euro die Rede.

Darüber hinaus beinhalte das Übernahmeangebot ganzheitliche Schutzklauseln für Osram-Mitarbeiter und deutsche Produktionsstätten, die über die von Bain und Advent skizzierten Verpflichtungen hinausgingen.

Alle anderen Bedingungen des Übernahmeangebots seien indes unverändert gegenüber dem früher veröffentlichten Angebots, einschliesslich der Annahmeschwelle von 62,5 Prozent. Zuletzt hatte AMS Zugriff auf 6,7 Prozent an dem Übernahmeobjekt.

Die AMS-Papiere waren kurz vor der Veröffentlichung der neuen Offerte vom Handel an der Schweizer Börse ausgesetzt worden. Sie hatten im Verlauf des Vormittags deutlich zugelegt und standen zuletzt bei 45,96 Franken (+1,5%).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.