Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Amsterdam will Tourismus im Interesse der Einwohner einschränken

Die Stadt Amsterdam will künftig den Tourismus im Interesse ihrer Einwohner einschränken. Das geht aus einem Plan der neu gewählten Stadtregierung für ein "neues Gleichgewicht" hervor.
Touristen sind in Amsterdam nicht immer beliebt. Die Stadt sucht nun nach einem "neuen Gleichgewicht" zwischen Tourismus und Stadtbevölkerung. Archiv) (Bild: KEYSTONE/AP/PETER DEJONG)

Touristen sind in Amsterdam nicht immer beliebt. Die Stadt sucht nun nach einem "neuen Gleichgewicht" zwischen Tourismus und Stadtbevölkerung. Archiv) (Bild: KEYSTONE/AP/PETER DEJONG)

(sda/afp)

Zwar müsse der Fremdenverkehr als Teil von Amsterdams "internationaler Kultur" hochgehalten werden, heisst es in dem Plan, der der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Doch gelte es zu verhindern, dass der Tourismus zu Lasten der Einheimischen gehe.

Amsterdam erlebt seit Jahre einen Touristenboom. Für die Stadtregierung ist Amsterdam aber in erster Linie eine Stadt, "um dort zu leben und zu arbeiten". Der Tourismus komme erst an zweiter Stelle.

Deshalb sollen Kurzzeitvermietungen eingeschränkt werden, um zu verhindern, dass immer mehr Wohnraum in Ferienappartments umgewandelt wird. Ab kommendem Jahr soll überdies die Gästetaxe erhöht und nach Mitteln gesucht werden, die Zahl der Hotelzimmer zu begrenzen. Überdacht werden könnte auch das Projekt eines neuen Terminals für grosse Kreuzfahrtschiffe im Amsterdamer Hafen.

Die niederländische Hauptstadt mit ihren malerischen Grachten, ihren weltberühmten Museen und den beliebten Coffee Shops besuchen jährlich etwa 18 Millionen Touristen. Das sind mehr als die gesamte Bevölkerung der Niederlande. Von Partytouristen verursachter Lärm und Müll nerven viele Amsterdamer.

Bereits im Januar kündigte die Stadt an, dass ab 2019 private Zimmer nur noch an 30 Tagen im Jahr über das Internet-Vermittlungsportal Airbnb vermietet werden dürfen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.