Auch US-Repräsentantenhaus segnet viertes US-Hilfspaket ab

Nach dem Senat hat nun auch das US-Repräsentantenhaus grünes Licht für ein viertes Hilfspaket im Kampf gegen die Coronavirus-Krise gegeben. Die Abgeordneten billigten am Donnerstag (Ortszeit) in Washington das Gesetz für ein Rettungspaket.

Merken
Drucken
Teilen
Ein weiteres US-Konjunkturpaket in Höhe von 484 Milliarden US-Dollar als Reaktion auf die Coronavirus-Krise ist beschlossene Sache - es wurde vom US-Kongress abgesegnet.

Ein weiteres US-Konjunkturpaket in Höhe von 484 Milliarden US-Dollar als Reaktion auf die Coronavirus-Krise ist beschlossene Sache - es wurde vom US-Kongress abgesegnet.

KEYSTONE/AP/ALEX BRANDON
(sda/reu/dpa)

Insbesondere profitieren kleinere und mittlere Unternehmen davon. Aber auch Spitäler sollen Gelder erhalten. Mit den Krediten, die später erlassen werden können, soll der Anstieg der Arbeitslosigkeit in den USA begrenzt werden. Es ist insgesamt 484 Milliarden Dollar schwer. Damit steigen die Anti-Krisen-Massnahmen der USA auf zusammen rund drei Billionen Dollar.

Die Entscheidung fiel mit der klaren Mehrheit von 388 zu fünf Stimmen. Der Senat hatte bereits am Dienstag ohne Gegenstimme grünes Licht gegeben. Nun fehlt noch die Unterschrift von Präsident Donald Trump. Dieser hatte angekündigt, die Gesetzesvorlage rasch zu unterzeichnen.

Die weltgrösste Volkswirtschaft steht wegen der Pandemie unter einem enormen Druck. Mehr als 26 Millionen Menschen sind in den vergangenen vier Wochen arbeitslos geworden. Die Zahl der in Verbindung mit dem Coronavirus verstorbenen Personen ist mit rund 48'000 so hoch wie in keinem anderen Land.