Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Autobauer Fiat Chrysler und PSA prüfen offenbar Fusion

Der US-italienische Autokonzern Fiat Chrysler (FCA) und der französische Autobauer PSA befinden sich in Fusionsgesprächen. Dies erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus Verhandlungskreisen.
Der US-italienische Autokonzern Fiat Chrysler sucht nach der geplatzten Fusion mit Renault offenbar nach einem neuen Partner. (Bild: KEYSTONE/AP/ANTONIO CALANNI)

Der US-italienische Autokonzern Fiat Chrysler sucht nach der geplatzten Fusion mit Renault offenbar nach einem neuen Partner. (Bild: KEYSTONE/AP/ANTONIO CALANNI)

(sda/afp)

Durch einen Zusammenschluss entstünde den Angaben zufolge ein Unternehmen mit einem Gesamtbörsenwert von rund 50 Milliarden Dollar.

Der Chef der Opel-Mutter PSA, Carlos Tavares, könnte demnach das neue Unternehmen leiten, während John Elkann, der bisher den Verwaltungsrat von Fiat Chrysler leitet, die gleiche Funktion in dem neuen Unternehmen übernehmen könnte.

Im Gespräch ist demnach ein Zusammenschluss unter Gleichen. Aber auch andere Möglichkeiten würden erwogen, erklärte die Quelle gegenüber AFP. Die Gespräche zwischen den beiden Automobilkonzernen dauerten an. Es gebe keine Garantie, dass sie zu einer Einigung führen. Zuvor hatte das «Wall Street Journal» über das Vorhaben berichtet.

Fusion ermöglicht Rückkehr in US-Markt

Die PSA-Gruppe verzeichnete im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 74 Milliarden Euro, Fiat Chrysler machte einen Umsatz von 110 Milliarden. Eine Fusion würde dem französischen Konzern eine Rückkehr auf den US-Automarkt ermöglichen. Ein Sprecher von PSA äusserte sich auf Anfrage von AFP nicht zu dem Vorhaben. Auch Fiat Chrysler gab keinen Kommentar ab.

Vor wenigen Monaten waren Fusionspläne zwischen Fiat Chrysler und dem französischen Autokonzern Renault geplatzt. Fiat Chrysler hatte sein Angebot für einen Zusammenschluss überraschend wieder zurückgezogen. Die italienische Regierung warf Frankreich daraufhin «politische Einmischung» vor. Der französische Staat hält rund 15 Prozent der Anteile an Renault und hatte darauf gepocht, auch Nissan in das neue Bündnis einzubeziehen. Es hätte der weltweit drittgrösste Autohersteller entstehen sollen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.