Banken drücken wegen Corona die Pause-Taste beim Jobabbau

Die Deutsche Bank und zahlreiche Grossbanken in anderen Ländern legen ihre Pläne zum Abbau zehntausender Jobs wegen der Corona-Krise auf Eis. Man wolle den Mitarbeitern in einer solch schwierigen Phase mehr Sicherheit geben, erklärte Deutschlands grösstes Geldhaus.

Drucken
Teilen
Die Deutsche Bank und zahlreiche Grossbanken in anderen Ländern legen ihre Pläne zum Abbau zehntausender Jobs wegen der Corona-Krise auf Eis. Man wolle den Mitarbeitern in einer solch schwierigen Phase mehr Sicherheit geben, erklärte Deutschlands grösstes Geldhaus.

Die Deutsche Bank und zahlreiche Grossbanken in anderen Ländern legen ihre Pläne zum Abbau zehntausender Jobs wegen der Corona-Krise auf Eis. Man wolle den Mitarbeitern in einer solch schwierigen Phase mehr Sicherheit geben, erklärte Deutschlands grösstes Geldhaus.

KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH
(sda/awp/reu)

Der Chef der US-Investmentbank Morgan Stanely, James Gorman, versicherte seinen Beschäftigten, alle Arbeitsplätze seien in diesem Jahr sicher. Auch die britische Bank HSBC und die spanische Santander machen beim Stellenabbau erst einmal Pause.

«Um in der derzeitigen Situation zusätzliche emotionale Belastungen zu vermeiden, werden wir vorerst keine weiteren Mitarbeiter persönlich mit Blick auf unseren geplanten Stellenabbau ansprechen», schrieben Deutsche-Bank-Vorstand Fabrizio Campelli und der neue Personalchef Michael Ilgner in einem Brief an die rund 87'000 Beschäftigten, der Reuters am Freitag vorlag und über den Bloomberg zuerst berichtet hatte.

Dies gelte so lange, bis sich die Lage stabilisiert habe. Die Bank hatte im vergangenen Sommer einen Konzernumbau auf den Weg gebracht, bei dem 18'000 Jobs wegfallen sollen.

Festhalten an Umbauzielen

Die Ankündigung ändere nichts an den Umbauzielen der Bank, betonten die beiden Manager in dem Brief. Alle bereits laufenden Gespräche mit Mitarbeitern über den Abbau ihrer Jobs liefen weiter und auch die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern würden fortgesetzt. Um die Corona-Krise zu überstehen, prüft die Deutsche Bank auch Kurzarbeit in manchen Geschäftsbereichen. Das Institut hat wie viele andere Geldhäuser Filialen geschlossen.

Die Bekämpfung des Coronavirus stellt Volkswirtschaften auf der ganzen Welt vor riesige Herausforderungen. Im Gegensatz zur Finanzkrise 2008/09 stehen diesmal nicht die Banken im Zentrum. Sie sind zur Zeit eher gefordert, die ins Straucheln geratenen Unternehmen mit Liquiditätskrediten zu Versorgen. Finanzaufseher fordern die Banken auch zum Dividendenverzicht auf.

Weil keiner weiss, wie es weitergeht und wann das zum Stillstand gekommene Leben in der Öffentlichkeit wieder Fahrt aufnimmt, wollen Banken auf alles vorbereitet sein, wie Reuters von mehreren Bankmanagern erfuhr. So könne es einen plötzlichen Anstieg der Aktivitäten geben, wenn die Städte wieder öffneten, die Menschen wieder arbeiteten und die Märkte sich in einigen Monaten normalisierten.

Auch Absturz möglich

Möglich sei auch das Gegenteil, einer lange anhaltenden Wirtschaftskrise. Dann müssten Abbaupläne gegenenfalls neu überlegt werden. «Es besteht die Gefahr, dass man Versprechungen macht, die man letztlich nicht halten kann. Niemand weiss, was kommt», sagte Personalberater Alan Johnson.

«Am Ende dieses Jahres werden wir wissen, womit wir es zu tun haben, und hoffentlich wird die Wirtschaft bis dahin auf dem Weg der Besserung sein», schrieb Morgan-Stanley-Chef Gorman in einem Memo an die 57.000 Mitarbeiter der US-Instituts. Der Chef der Citigroup, Mike Corbat, setzte den geplanten Jobabbau einem Insider zufolge ebenfalls zunächst aus.

Bei der britischen Bank HSBC, die weltweit rund 35'000 Jobs streichen will, wird beim Grossteil der Stellenstreichungen erst einmal pausiert, wie Bankchef Noel Quinn ankündigte. Aber auch Einstellungen werde es zunächst nicht mehr geben.